aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

George R.R. Martin: „Game Of Thrones“ war schlecht für meine Bücher

Monate ist es inzwischen her, dass das große „Game Of Thrones“-Finale Millionen von Zuschauern erschütterte. Und nach wie vor haben viele Fans noch nicht mit dem Gedanken abgeschlossen, man könne mit genügend Penetranz ein Remake der letzten Staffel durchsetzen (jegliche Hoffnung darauf zerstörte HBO jedoch zuletzt).

In den letzten Jahren schaffte es die Serie, die auf der Bücherreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R.R. Martin basiert, eine wichtige popkulturelle Rolle einzunehmen und verhalf ihren Machern zu beispiellosem Erfolg. Doch besonders für Martin hatte dies nicht nur positive Folgen, wie er jetzt im Interview mit „The Observer“ verriet.

„Das Lied von Eis und Feuer: Teil 1“ von George R.R. Martin jetzt auf Amazon bestellen

Schon früh erklärte der Autor, er würde sein persönliches Ende unabhängig davon gestalten, wie die Drehbuchautoren David Benioff und D.B. Weiss „Game Of Thrones“ zum Abschluss bringen. Die Serie habe zwar sein Leben komplett verändert, doch trotzdem könne er eine gewisse Kritik nicht für sich behalten:

Es gab ein paar Jahre, während denen ich das Buch hätte fertig schreiben können, um der TV-Sendung noch um einige Jahre voraus zu sein. Der Stress war enorm. Ich glaube nicht, dass das sehr gut für mich war. Alles was mich hätte beschleunigen sollen, machte mich langsamer. Jeden Tag habe ich mich hingesetzt und selbst wenn ich mal einen guten Tag hatte – und ein guter Tag bedeutet für mich, drei bis vier Seiten zu schreiben – habe ich mich furchtbar gefühlt, weil ich mir dachte „Mein Gott, ich muss das Buch fertig bekommen. Ich habe erst vier Seiten geschrieben, obwohl ich eigentlich 40 hätte schaffen sollen.

Der 70-Jährige sei daher erleichtert, dass die Sendung nun nach der achten Staffel endgültig zu Ende ging: „Es ist befreiend, dass die Serie nun vorbei ist, denn jetzt kann ich wieder in meinem eigenen Tempo arbeiten. Ich habe gute Tage und schlechte Tage, aber der Stress ist weitaus geringer, auch wenn er natürlich nicht ganz verschwunden ist.“

Ob Martin nun endlich dazu kommt, „The Winds Of Winter“, Buch sechs, fertigzustellen, bleibt aber nach wie vor unklar. Bereits für 2018 hatte er sogar das Finale seiner siebenbändigen „Das Lied von Eis und Feuer“-Serie ursprünglich angesetzt.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

„Game Of Thrones“: Freudiges Wiedersehen zwischen Emilia Clarke und Jason Momoa

Anlässlich seines bevorstehenden 40. Geburtstags schmissen die engsten Freunde des „Aquaman“-Darstellers Jason Momoa vor einigen Tagen eine große Überraschungsparty. Ein ganz besonderer Gast Momoas durfte dabei natürlich auch nicht fehlen: Seine gute Freundin und ehemalige Serien-Ehefrau Emilia Clarke. In der ersten Staffel von „Game Of Thrones“ gingen Khaleesi (Clarke) und Khal Drogo (Momoa) eine arrangierte Ehe ein, die sich im Laufe der Folgen zu einer liebenden Partnerschaft entwickelte. Sichtlich erfreut über ihr Wiedersehen teilte Clarke ein gemeinsames Bild der beiden auf ihrem Instagram-Account. „Neben dir fühle ich mich winzig klein“, schreibt sie dazu. „Happy freaking birthday, Baby!“ https://www.instagram.com/p/B0cFP5TliDS/ Mehr als…
Weiterlesen
Zur Startseite