Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

„Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zeigt Verständnis für Kritiker: „Ende war wirklich überstürzt“

Nachdem das Ende der 8. Staffel heftig kritisiert wurde, hat „Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zugegeben, dass das umstrittene Finale der Show „wirklich überstürzt“ war.

Es sei zwar schwierig, die Motive und Methoden der „Game of Thrones“-Drehbuchautoren David Benioff und D.B. Weiss in Frage zu stellen. Aber Marshall hatte auch eigene Vorstellungen davon, wie das Finale ausgehen sollte. Das teilte der Filmemacher Metro.co.uk mit.

Der britische Film-Regisseur und Drehbuch-Autor Neil Marshall 2015

„Es ist schwierig, diese Menschen im Nachhinein zu kritisieren, weil sie Genies sind und sie so einen tollen Job gemacht haben“, sagte er. „Ich hätte einen anderen Ansatz beim Regie-führen gewählt. Eine der größten Erfahrungen, die ich durch die Arbeit an diesen beiden Episoden gemacht habe, war, dass sie so offen waren, meine Ideen einzubringen, insbesondere über Kampfszenen und wie Kämpfe funktionieren. Ich hätte definitiv meine Strategie und mein Wissen dazugegeben.“

Für  die schlechte Beurteilung seitens der Fans zeigte Marshall Verständnis: „Ich stimme mit einem Großteil der Kritik, dass die Abfolgen im Finale wirklich überstürzt war, überein. Alles kam zwar so, wie es geplant war – nur wurde alles am Ende zu hastig erledigt.“

„Game of Thrones“: Staffel 8 im Trailer:

„Game of Thrones“ endete diesen Mai mit einer umstrittenen letzten Episode. Nach der finalen Ausstrahlung unterschrieben über eine Million Fans eine Petition für ein Remake der Season, worauf nicht nur „GoT“ Star Alfie Allen „angepisst“ reagierte.

Gabriel Olsen Getty Images


Schon
Tickets?

„Game of Thrones“: Peter Dinklage wird bei den Emmys gekrönt

„Game of Thrones“ hat sich einmal mehr übertroffen. Trotz mieser Kritiken und enttäuschten Fans, die mit der finalen Staffel nie so recht zufrieden waren, gab es bei der Verleihung der Emmys in der vergangenen Woche und bei der offiziellen Gala am Sonntag (22. September) insgesamt 12 Preise. Allerdings war die Fantasy-Reihe von HBO auch für sage und schreibe 32 Trophäen nominiert. Zu den großen Gewinnern des Abends gehörte auch Peter Dinklage. Der Schauspieler bekam den wohlverdienten Emmy als Nebendarsteller in einer Drama-Serie und dürfte damit seiner Figur, dem scharfzüngigen Tyrion Lannister, ein Denkmal in der Historie des US-Fernsehens gesetzt haben.…
Weiterlesen
Zur Startseite