Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Geezer Butler und kuriose Debatten um die „Devil Horns“-Geste: Wer hat sie erfunden?


von

Die „Devil Horns“-Geste ist zum Synonym für Heavy Metal geworden. Populär wurde sie etwa durch den inzwischen verstorbenen Sänger Ronnie James Dio. Geezer Butler, Dios ehemaliger Black-Sabbath-Bandkollege, behauptete nun jedoch, dass Dio die Idee zu dieser Geste von ihm bekam.

Wer hat’s erfunden?

Butler erzählte  im Gespräch mit SiriusXM-Moderator Eddie Trunk: „Ich habe Bilder von mir, wie ich dieses Zeichen seit 1971 mache. Und ich habe es immer während des Breakdowns im Song ‚Black Sabbath‚ gemacht – kurz bevor es in den schnellen Teil am Ende übergeht, habe ich dem Publikum dieses Zeichen gezeigt.“

Wie „Loudwire“ berichtet, erinnert sich der Bassist weiter: „Bei den ersten paar Shows der ‚Heaven And Hell‘-Tour sagte Ronnie: ‚Wenn ich auf die Bühne gehe, macht jeder das Peace-Zeichen zu mir, und das ist ein Ozzy-Ding. Ich habe das Gefühl, ich sollte ihnen etwas zurückgeben.’“ Dio soll Butler gefragt haben: „Was ist das für ein Zeichen, das du in ‚Black Sabbath‚ machst?“, woraufhin Butler ihm die Handbewegung mit den Teufelshörnern zeigte. „Und er fing an, es von da an zu machen und machte es berühmt.“ Butler erhebt allerdings nicht den Anspruch, der Urheber zu sein.

Devils Horn
Wer das „Devil’s Sign“ wirklich erfunden hat, dürfte unklar bleiben.

Teuflische Debatten

Die Herkunft der „Teufelshörner“ war im Laufe der Jahre Gegenstand großer Debatten. Kiss-Bassist Gene Simmons versuchte 2017 einen Markenanspruch auf eine ähnliche Geste einzureichen, die eher die Verwendung der Gebärdensprache von „I Love You“ widerspiegelt. Damals bezeichnete Wendy Dio, Ronnie James‘ Witwe, diesen Vorstoß Simmons‘, ein so weit verbreitetes Zeichen zum gewinnbringenden Markenzeichen zu machen, als „lächerlich“ und „ekelhaft“.

Gene Simmons
Gene Simmons

Woher die Teufelshörner wirklich stammen könnten

Ronnie behauptete, die Geste von seiner Großmutter übernommen zu haben, die sie ständig benutzte, um den bösen Blick abzuwehren. Simmons wiederum behauptete, dass seine Geste, obwohl sie sich von den traditionellen „Teufelshörnern“ unterscheidet, in Bezug auf Unterhaltungszwecke eindeutig von ihm entworfen wurde.

In der Zwischenzeit zog der Versuch von Simmons‘ Markenzeichen auch den Zorn der Okkult-Rocker Coven auf sich, die ins Feld warfen, die Geste bereits 1967 benutzt zu haben. Die Sängerin der Band, Esther „Jinx“ Dawson, gab in einem Social-Media-Posting an, dass sie „das Zeichen der Hörner“ Ende 1967 benutzte, und sie teilte auch ein Schwarz-Weiß-Foto von ihr, auf dem dies zu sehen ist.

Es gibt auch „Teufelshörner“-Zeichen auf den Alben der Band von 1969, 1971, 1974 und 2013. Sie fügte hinzu: „Ich habe MEIN Zeichen nie als Marke geschützt, weil es für alle gedacht war.“

PYMCA Universal Images Group via Getty
Per Ole Hagen Redferns

Grammys 2021: Das waren die größten Live-Auftritte des Abends

Via Telekom-Livestream konnten die Grammy Awards in der Nacht vom 14. zum 15. März live mitverfolgt werden. Die komplette Show, die von Trevor Noah moderiert wurde, steht außerdem ab 12 Uhr hier zum Anschauen bereit. So sind auch die größten Performances des Abends in voller Länge zu sehen. Damit die Award-Show trotz Corona stattfinden konnte, wurden besondere Vorkehrungen getroffen. Die Auszeichnungen wurden auf mehrere Venues verteilt in Empfang genommen – hier hatten lediglich die jeweiligen Künstler, Nominierte und eine kleine Anzahl an Gästen Zutritt. Für die Performances wurden andere Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Grammys 2021: Die besten Live-Auftritte Passend zum…
Weiterlesen
Zur Startseite