Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Twitter-Hack: Fadi Fawaz hat nicht behauptet, dass George Michael Selbstmord begangen hat


von

George Michaels Lebensgefährte Fadi Fawaz sagt, dass die auf seinem Twitter-Account geposteten Nachrichten, nach denen der Sänger Selbstmord begangen habe, nicht von ihm stammen – sein Konto sei gehackt worden.

In den Tweets wurde kolportiert, dass Michael sich umgebracht hatte. Fawaz sagt, dass ein Fremder sich Zugang uz seinem Acount verschafft haben muss.

„Ich war schockiert von diesen Nachrichten“, sagte er „Mirror Online“. „Ich habe sowas nicht geschrieben. Ich bin gegen 12.30 Uhr aufgewacht und habe dann davon gehört. Aber ich mache mir darüber gerade keine Sorgen.“

„Er wollte STERBEN“

Unter anderem war gepostet worden:

„Das Einzige, was George wollte, war STERBEN. Er hatte schon mehrmals versucht sich umzubringen, nun hatte er es endlich geschafft.“

 

Die Nachrichten wurden später gelöscht und der Account wurde abgemeldet.

I should be able to share my beautiful moments with the man I love regardless… x

Ein von Fadi Fawaz (@fadi_fawaz) gepostetes Foto am


Queen: Deshalb hielt Roger Taylor George Michael ungeeignet als Sänger für die Band

Roger Taylor hat in einem Interview mit dem Magazin die Gerüchte widerlegt, dass Queen den britischen Sänger George Michael als Freddy-Mercury-Ersatz nach dessen Tod haben einstellen wollen. Nachdem Freddy Mercury 1991 an den Folgen einer AIDS-Erkrankung starb, zollten ihm Queen 1992 zusammen mit George Michael einen emotionalen Tribut im Londoner Wembley Stadium. Seither kursierte das Gerücht, dass George Michael auch über diesen einmaligen Auftritt hinaus als Queen-Sänger im Gespräch gewesen sei. Jetzt erzählte Roger Taylor gegenüber „Classic Rock“: „Ich erinnere mich, die Gerüchte gehört zu haben, aber es hätte uns nicht gepasst.“ Warum eine langfristige Zusammenarbeit aus seiner Sicht nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €