Highlight: Alles, was man über den „König der Löwen“-Soundtrack wissen muss

Grammys 2017: „25“ von Adele ist das Album des Jahres (und sticht Beyoncé aus)

Adele ist die große Gewinnerin im Kampf der Musik-Götinnen! Bei der 59. Verleihung der Grammys am Sonntag (12. Februar) in Los Angeles stach die britische Sängerin ihre Konkurrentin Beyoncé in im Grunde allen wichtigen Kategorien aus. Während die schwangere R&B-Musikerin lediglich zwei Goldstatuen erhielt (bei insgesamt neun Nominierungen), durfte sich Adele über Grammys für das „Lied des Jahres“, das „Album des Jahres“ und die „Aufnahme des Jahres“ freuen.

Damit gingen ihre Platte „25“ und ihre Hit-Single „Hello“ in die Geschichte der Verleihung ein, dominierten sie doch im Grunde die gesamte, mehr als dreistündige Show im Staples Center. Nachdem Adele den Preis für die „Aufnahme des Jahres“ entgegennahm, richtete sie sich an Beyoncé: „Eigentlich kann ich diesen Preis nicht annehmen, Beyoncé – du bist das Idol meines Lebens.“

Die 28-Jährige bezeichnete Beyoncés „Lemonade“, das von Kritikern und Fans einhellig gelobt wurde, als „monumental“ und dankte ihr auch für ihre Freundschaft.

https://www.youtube.com/watch?v=KaB_igy-Gmo

Abgebrochener Song für George Michael

Großes Aufsehen erregte Adele mit ihrem Tribut für George Michael. Die Sängerin spielte eine langsame Version von „Fastlove“ verpatzte aber den Anfang. Nachdem sie einen laut und deutlich vernehmbaren Fluch in den Saal schmetterte, gelang ihr dann aber doch eine großartige Fassung des Lieds, das sie mit Tränen in den Augen ins Ziel führte.


Schon
Tickets?

Im Video: Trump beleidigt „kleinen Bruce Springsteen“, Beyoncé und Jay-Z in weniger als zehn Sekunden

Bei einer Wahlkampfkundgebung in Minneapolis am Donnerstagabend beleidigte Präsident Trump nicht nur das Prince, indem er „Purple Rain“ spielte, obwohl er letztes Jahr gesagt hatte, dies nicht zu tun, sondern holte auch gegen Bruce Springsteen, Beyonce und Jay-Z für ihre Leistungen zur Unterstützung von Hillary Clintons Präsidentschaftskampagne im Jahr 2016 aus – in weniger als zehn Sekunden. Trump: „Brauchte auch den kleinen Bruce Springsteen nicht“ Der Präsident reagierte auf das jüngst erhobene Amtsenthebungsverfahren, wie er es normalerweise tut: Mit einer Reihe von Beleidigungen. Er sprach von den vielen Menschen, die bei seinen Versammlungen im Oktober 2016 anwesend waren und sagte:…
Weiterlesen
Zur Startseite