Spezial-Abo

Grammys 2020: Aerosmith spielen „Walk This Way“ mit Run-D.M.C.

Aerosmith sind am Sonntag (26. Januar) am Abend bei den Grammys aufgetreten. Im Staples Center in Los Angeles zelebrierten sie gemeinsam mit Run-D.M.C. ihren Song „Walk This Way“.

1986 nahmen Aerosmith das Lied aus dem Jahr 1975 (vom Album „Toy In The Attic“) noch einmal gemeinsam mit den Rappern auf. Damals war es eine der ersten Mix-Versionen aus Rap und Rock – und ungemein erfolgreich. Das Video wurde auf MTV ein Hit, HipHop trat nur wenig später seinen bis heute anhaltenden Siegeszug in der Popmusik an und Aerosmith waren nach Jahren des Niedergangs wieder im Geschäft.

>>>Alle Grammy- Gewinner auf einen Blick

Greatest Hits von Aerosmith auf Amazon.de kaufen

Nach einer kurzen Einführung von Rapper Common eröffneten Aerosmith ihren Auftritt bei den Grammys mit „Living on the Edge“. Während des Songs gingen Steven Tyler und Joe Perry durch die Menge zu einer Bühne in der Mitte des Publikums und wurden schließlich von Darryl „DMC“ McDaniels von Run-D.M.C. und Joseph „Run“ Simmons begleitet, die – wie im Originalclip von 1986 – durch eine auf der Bühne errichtete Wand hindurch brachen.

Aerosmith spielten erneut ohne Drummer Joey Kramer, der die Band zuletzt sogar verklagt hatte, um nach einer Verletzung wieder mit dabei zu sein. Schon bei den Proben wurde er ausgesperrt.

Neben Moderatorin Alicia Keys würdigten Aerosmith und Run-D.M.C. den nur wenige Stunden zuvor verstorbenen Basketball-Star Kobe Bryant, als sie während ihrer Aufführung ein Trikot von ihm zeigten. Bryant spielte viele Jahre lang im Staples Center bei den Los Angeles Lakers.

https://www.youtube.com/watch?v=NjJtnMOkF60&feature=emb_title


Xavier Naidoo im „Musikexpress“: „Ich bin Rassist, aber …“

ROLLING-STONE-Fundstück 20. November 2015 Populistische Auftritte bei Montagsdemos sowie der Glaube, dass Deutschland noch immer ein "besetztes Land" sei: Xavier Naidoo, einer der erfolgreichsten deutschen Sänger, redete sich mit seinen Aussagen längst um Kopf und Kragen. Hinweise auf die Gesinnung des Schmusesängers gibt es schon länger. In einem Musikexpress-Interview von 1999 gab er zu Protokoll: „Ich bin ein Rassist, aber ohne Ansehen der Hautfarbe. Ich bin nicht mehr Rassist als jeder Japaner auch“. Was er mit diesen kruden Sätzen gemeint hat, erklärt er nicht. Gleichzeitig bringt Naidoo ins Spiel, wie wichtig ihm Gott und seine Heimatstadt Mannheim sind. Auszüge: Naidoo:…
Weiterlesen
Zur Startseite