Spezial-Abo

Nach bösem Glatzen-Witz bei den Grammys: Fans von Britney Spears hetzen gegen Katy Perry

🔥Von genial bis gaga: Zehn Musikerzitate

Möglicherweise hat sich Katy Perry mit einer unbedarften Bemerkung richtig Ärger eingehandelt. Auf dem roten Teppich machte sie nur wenige Minuten vor der Verleihung der Grammys am Sonntag (12. Februar) in Los Angeles eine böse Anspielung auf Britney Spears.

Die „California Gurls“-Sängerin wurde gefragt, warum sie sich so lange Zeit für eine neue Platte genommen habe. „Das ist mein Versuch, Rücksicht auf meine geistige Gesundheit zu nehmen“, sagte Perry. Als sie allerdings gefragt wurde, wie sie die viele freie Zeit empfinden würde, leistete sie sich einen gemeinen Witz auf Kosten ihrer Kollegin: „Fantastisch. Und ich habe mir noch nicht einmal die Haare abrasiert.“

Erschrockene Fans attackieren Katy Perry

Im Februar 2007 hatte sich Spears dabei fotografiert, wie sie sich nach einem Aufenthalt in einer Enzugsklinik den Schädel glattrasierte. Ein Bild, das daraufhin um die Welt ging und das Image der Musikerin ebenso prägte wie ihre Lolita-Posen in dem Musikvideo zu „Baby One More Time“.

Fans der Sängerin, die 2016 ihr Live-Comeback feierte, reagierten im Netz entsetzt über die Bemerkungen von Katy Perry. „Ich habe Katy Perry immer sehr gemocht, sie sogar getroffen“, schrieb eine Twitter-Userin. „Aber nachdem, was sie vergangene Nacht gesagt hat, habe ich jeden Respekt vor ihr verloren. Witze über die geistige Gesundheit anderer Menschen sind einfach nicht okay.“

Sie hat nie jemandem etwas getan

Andere Anhänger(innen) von Spears forderten eine Entschuldigung von Perry. So schrieb eine weitere Twitter-Nutzerin: „Schäm dich Katy! Sie hat nie jemandem etwas getan.“

Während der 59. Verleihung der Grammys legte Katy Perry einen denkwürdigen Auftritt hin. Die 32-Jährige sang ihren neuen quasi-politischen Song „Chained To The Rhythm“ (mit Zeilen wie: „Are we tone deaf / Keep sweeping it under the mat / Thought we could do better than that / I hope we can / So comfortable, we’re living in a bubble, bubble / So comfortable, we cannot see the trouble, trouble“) und brachte ihn so zum ersten Mal überhaupt live auf eine Bühne.



US-ROLLING-STONE: Britney Spears' „ …Baby One More Time“ ist die beste Debütsingle aller Zeiten

Der amerikanische ROLLING STONE hat die besten Debütsingles aller Zeiten gewählt. Auf Platz eins rangiert Britney Spears' „… Baby One More Time“ aus dem Jahr 1998. Damit lässt sie die Jackson 5 mit „I Want You Back“ (Platz zwei), die Sex Pistols mit „Anarchy In The U.K.“ (3), Run-DMC, „Sucker M.C.’s/It’s Like That” (4) und Chuck Berrys „Maybellene” auf der Fünf hinter sich. In seiner Begründung schreibt Rob Sheffield: „Es ist eines dieser Pop-Manifeste, die einen neuen Sound verkünden, eine neue Ära, ein neues Jahrhundert. Aber, vor allem: einen neuen Star. Planet Erde, heißen Sie Britney Janet Spears willkommen, den…
Weiterlesen
Zur Startseite