Highlight: Guns N‘ Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Neue Frise: Axl Rose sieht jetzt aus wie ein Maiskolben

Axl Rose scheint nicht zu den Musikern zu gehören, die sich künstliche Haare einpflanzen, um jugendlich zu wirken. Das bewies der Sänger von Guns N’Roses, der sich beim Konzert im Palladium von Hollywood mit ungewohntem Kurzhaarschnitt präsentierte. „Loudwire“ wies als erste Seite darauf hin.

In Los Angeles absolvierten die Gunners ihren ersten Gig des Jahres 2019, und Axl Rose lüftete dafür seine geliebten Bandanas. Statt seiner strohigen langen Haare war nun eine Wippwelle zu sehen, die sich gerade mal bis zum Nacken wölbte. Der Rest war als Festfrisur arrangiert. Kann man machen. Uns erinnerte der 57-jährige ein wenig an einen Maiskolben, aus dem oben die Maishaare sprießen:

Axl Rose

Nun zur Musik: Leider spielte die Band keinen neuen Song – man hatte gehofft, die Band hätte ein Lied für den kommenden „Terminator“ aufgenommen, 28 Jahre nach „You Could Be Mine“, und den dann aufgeführt.

Setlist:

  • 1. It’s So Easy
  • 2. Mr. Brownstone
  • 3. Chinese Democracy
  • 4. Welcome To The Jungle
  • 5. Double Talkin’ Jive
  • 6. Better
  • 7. Estranged
  • 8. Live And Let Die
  • 9. Slither
  • 10. Rocket Queen
  • 11. You Could Be Mine
  • 12. Shadow Of Your Love
  • 13. Attitude
  • 14. Civil War
  • 15. Coma
  • 16. Sweet Child O’ Mine
  • 17. Wichita Lineman
  • 18.Wish You Were Here
  • 19. November Rain
  • 20. Knockin’ On Heaven’s Door
  • 21. Nightrain
  • 22. Patience
  • 23. Paradise City

Guns N’Roses im Palladium:

YouTube / Guns N'Roses Central

Guns N'Roses haben angeblich Song für den neuen „Terminator“ geschrieben

Wenn es nach handfesten Gerüchten aus der Community von Guns N' Roses geht, dann könnte die Band um Sänger Axl Rose tatsächlich einen neuen Song zum kommenden „Terminator“-Neuaufguss bereithalten. Angeblich sollen Guns N'Roses bereits ein Stück eingespielt haben, um den Soundtrack von „Dark Fate“, wie der sechste Teil heißen wird, zu veredeln. Die Hard-Rock-Veteranen hatten mit „You Could Be Mine“ schon für „Terminator 2: Judgment Day“ im Jahr 1991 den passenden Track parat. Arnold Schwarzenegger war sogar im Musikvideo dazu aufgetreten und musterte darin Frontmann Rose mit Sonnenbrille und einem verhuschten Lachen. https://www.youtube.com/watch?v=CZ8jr1v5TgI Die australische GN'R-Gemeinde veröffentlichte eine entsprechende Meldung…
Weiterlesen
Zur Startseite