Highlight: Guns N‘ Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Guns N‘ Roses‘ Steven Adler äußert sich erstmals zu selbst zugefügter Stichwunde

Wie genau es dazu kam, dass sich Steven Adler kürzlich selbst in den Bauch stach, ist nach wie vor unklar. Laut „TMZ“ wurde der ehemalige Guns-N‘-Roses-Schlagzeuger am 27. Juni gegen 18:30 Uhr ins Krankenhaus eingeliefert und vorerst dort behandelt.

Nun konnte Adler seine Fans jedoch beruhigen. Bei der Stichverletzung am Bauch handele es sich um einen Unfall und er wäre „lebendig und munter“. Es war unter anderem das Gerücht aufgekommen, der Musiker hätte einen Selbstmordversuch unternommen.

„Appetite for Destruction“ von Guns N‘ Roses jetzt auf Amazon bestellen
1986: Steven Adler und Duff McKagan von Guns N' Roses.
1986: Steven Adler und Duff McKagan von Guns N‘ Roses.

„Es tut mir Leid, dass die Medien all diese Verwirrung hervorgerufen haben. Ich liebe euch alle und kann es nicht erwarten, euch zu sehen und zu umarmen. Vielen Dank für all die Liebe und Unterstützung“, so Adler in einer Videobotschaft auf seiner Facebook-Seite. Einer seiner Repräsentanten gab außerdem bekannt, es drehe sich bei dem Vorfall keineswegs um einen Selbstmordversuch und die Wunde sei nur „sehr harmlos und oberflächlich“.

Steven Adler war zwischen 1985 und 1990 Drummer der Hardrock-Band Guns N‘ Roses, bis er schließlich wegen seiner Drogen-Exzesse gefeuert wurde. Auch zur großen „Not in This Lifetime Tour“, bei der Axl Rose, Slash und Co. erstmals wieder in Originalbesetzung spielten, war der Schlagzeuger nicht dabei.

Marc S Canter Getty Images

Guns N' Roses greift hart durch: Super-Fan wird lebenslang für Shows der Band gesperrt

Am Montag sollen Sicherheitskräfte bei einem Konzert von Guns N' Roses hart durchgegriffen haben. Ein Anhänger der Band, der sich selbst als Diehard-Fan bezeichnet, wurde der Zutritt bei der Show in Wichita im US-Bundesstaat Kansas verboten. Und damit nicht genug: Ihm soll untersagt worden sein, jemals wieder eine Show der Gruppe zu besuchen. Rick Dunsford wurde offenbar aus der Zuschauermenge gezogen, weil ihm vorgeworfen wird, illegale Bootlegs im Internet zu verbreiten. Dabei handelt es sich um nicht autorisierte Tonaufnahmen. Unter anderem habe der Fan unveröffentlichte Demos des Albums „Chinese Democracy“ erworben – als Teile davon kürzlich online zu finden waren,…
Weiterlesen
Zur Startseite