Guns N’Roses: Slash spricht demütig über „Not In This Lifetime“-Tour


von

Während des Asien-Teil der „Not In This Lifetime“-Tour von Guns N’Roses (mit einem schwierigen Gig der Band in Abu Dhabi) sprach Gitarrist Slash mit „Billboard“ ausführlich über die vergangenen Monate mit seiner Band.

Inzwischen nähert sich die gigantomanische Welttournee, die am 1. April 2016 begann und annähernd 500 Millionen US-Dollar eingebracht hat, ihrem Ende mit einem erstmaligen Auftritt der Hardrocker in Hawaii.

🛒  Appetite For Destruction (Super Deluxe Edition) bei Amazon.de kaufen

Das Wiedersehen mit seiner alten Band und die „Not in This Lifetime“-Tour bezeichnet Slash, der schon seit vielen Jahren solo unterwegs ist und lange Zeit kein Interesse an einer Reunion zeigte, als ein persönliches Highlight seiner Karriere – das aber auch eine Erfahrung war, die ihn demütig stimmte.

Slash ließ sich von Reunion überraschen

Slash: „Ich hatte überhaupt keine Ambitionen, dorthin zu gelangen, wo ich mich in diesem Moment befinde. Eigentlich ging es immer nur darum weiterzuspielen, um besser zu werden, um weitere Konzerte zu geben und auf die Zeit zu warten, wenn man eine weitere Platte machen kann. Es war nur eine weitere Art, einen Fuß vor den anderen zu setzen, um sich einfach in Bewegung zu halten und vorwärts zu gehen und immer irgendwie danach zu streben, den nächsten Schritt zu machen, den man auch aushalten kann.“

Eine der heftigsten Erfahrungen war dabei die Hilflosigkeit, als Slash gemeinsam mit seinen Kollegen weit weg von der Heimat auf Tour war und aggressive Waldbrände in seiner Heimat wüteten. „Es wird ein Schock für mich sein, wenn ich im Dezember nachhause zurückkehre und feststelle, dass einige dieser Orte, die ein teil von mir sind, nicht mehr da sind“, sagte der Gitarrist traurig.