Harvey Weinstein unter Corona-Beobachtung – hohes Fieber!


von

Der ehemalige Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein wurde im März 2020 wegen zahlreicher Sexualdelikte zu 23 Jahren Haftstrafe verurteilt. Jetzt könnte sich der 68-Jährige möglicherweise im Gefängnis mit dem Coronavirus infiziert haben.

Denn wie das US-amerikanische Magazin „TMZ“ berichtet, habe Weinstein hohes Fieber und ein Corona-Test wurde auch bereits durchgeführt. Das Ergebnis steht allerdings noch aus.

Gegenüber der Tageszeitung „USA Today“ berichtete Judith Engelmayer, Vertreterin von Harvey Weinstein, dass er nun „genau überwacht“ werde. Ob er sich mit dem Coronavirus infiziert hat oder nicht, das wollte sie „weder bestätigen noch verneinen.“ Fest steht aber, dass Weinstein aufgrund seines stark geschwächten Immunsystems zur Risikogruppe zählt. Erst im Februar diesen Jahres wurde der einstige Hollywood-Mogul wegen zu hohem Blutdruck ins Krankenhaus eingeliefert.

Eventuell schon die zweite Infektion

Auch Engelmayer betonte, dass er „zahlreiche Krankheiten und Beschwerden“ habe, darunter eine Herzerkrankung, Stenose der Wirbelsäule und nach wie vor Bluthochdruck. Bereits im März kursierte die Nachricht, dass Weinstein positiv auf COVID-19 getestet wurde. Damals wurde er im Gefängnis isoliert, zeitgleich als in zahlreichen US-Gefängnissen das Virus unkontrolliert ausbrach. Allein im Rikers Island, in welchem Weinstein seine Haftstrafe absitzt, sollen sich zu der Zeit etwa 40 Häftlinge infiziert haben.

Nachdem 2017 etliche Frauen Vorwürfe gegen Harvey Weinstein erhoben, untersuchten sowohl britische als auch US-amerikanische Behörden den Fall. Ende Februar 2020 wurde er schließlich in den Anklagepunkten Vergewaltigung und sexuelle Nötigung für schuldig besprochen und am 11. März zu 23 Jahren Haft verurteilt. Dies bedeutet, dass Weinstein, falls er die Haftzeit überleben sollte, mit 91 Jahren frei käme.


Metallica verzweifeln an der Produktion ihres neuen Albums

Die Corona-Pandemie stellt nicht nur kleine Bands vor besondere Hürden. Wenn Menschen nicht mehr zusammenkommen dürfen, dann ist das auch für große Bands ein Problem. Das betrifft auch die Metal-Legenden von Metallica. Wie die Musiker berichten, hatten sie wegen der Kontaktbeschränkungen zuletzt erhebliche Komplikationen bei der Produktion ihres neuen Albums. Nun hofft die Band auf eine technische Lösung, die ihnen die Arbeit wieder erleichtern soll. Der Coronavirus zwingt Metallica zurzeit aus der Ferne zusammen zu arbeiten – und das scheint nicht wirklich gut zu funktionieren. So sagt Schlagzeuger Lars Ulrich, dass er und seine Band-Kollegen zwar neue musikalische Ideen via…
Weiterlesen
Zur Startseite