Spezial-Abo

Corona: Heaven-Shall-Burn-Sänger Marcus Bischoff arbeitet auf Intensivstation


von

Musiker weltweit reagieren unterschiedlich auf die Coronakrise. Während die einen versuchen mit gutem Beispiel voranzugehen und auf Social-Media-Plattformen zur Selbstisolation aufrufen, geben die anderen außerdem Live-Stream-Konzerte aus den eigenen vier Wänden, um ihre Fans weiterhin musikalisch zu unterhalten.

Zu einer ganz anderen Sparte allerdings gehören jene, die gerade jetzt zu Höchstleistungen auflaufen und anpacken können, weil sie eine Berufsausbildung haben, die sie dazu befähigt – so zum Beispiel Marcus Bischoff, Frontmann der deutschen Metalcore-Band Heaven Shall Burn.

Bischoff zu Chart-Erfolge: „Scheiß drauf! Es gibt Wichtigeres!“

Wie Metal Hammer berichtet, postete Bischoff am Samstag auf dem Band eigenen Facebook-Account ein Video, das den ehemaligen Krankenpfleger bei seinem Dienstantritt in einem Thüringer Krankenhaus zeigt. Auf was es ihm momentan überhaupt nicht ankommt, wird dabei von ihm besonders betont: „Eigentlich müsste ich gerade jetzt draußen mit meinen Jungs auf der Bühne stehen und mit euch unsere Release-Partys feiern zu unserer neuen Platte, euch vielleicht sogar dazu animieren, Platten zu kaufen, auf Chart-Erfolge zu hoffen. Ich sag: Scheiß drauf! Es gibt Wichtigeres!“

Prioritäten habe der 39-Jährige also sehr wohl, eine Prognose wie es womöglich weiter gehen soll, allerdings nicht: „Was jetzt in Zukunft auf uns zukommt, weiß ich natürlich genauso wenig wie alle anderen. Aber ich kann eins versprechen: Alle Ärzte, Pflegekräfte, Hilfskräfte werden ihr Bestes geben. Hier in den Thüringen-Kliniken, aber ich denke auch – und damit herzliche Grüße an alle anderen – deutschlandweit, europaweit, weltweit.“

Zum Abschluss widmet sich Bischoff noch einmal direkt an die Fans mit einer Botschaft, die ihm besonders am Herzen liegt: „Passt auf euch auf, bleibt gesund, bleibt vor allem solidarisch und verdammt nochmal bleibt zu Hause!


Studie: Wer postapokalyptische Filme mag, kommt mit Pandemien besser zurecht

Kommen Fans postapokalyptischer Filme besser mit Pandemien zurecht? Das will eine Studie der Universität von Chicago nun festgestellt haben. So genannte „Prepper-Filme,“ die die individuelle Verbarrikadierung und Selbstversorgung nach einen Zusammenbruch der Gesellschaft zeigen, sollen Zuschauer*innen dabei helfen, im Falle einer echten Krise widerstandsfähiger zu sein.  Der Psychologe Coltan Scrivner hat sich in seiner Arbeit auf krankhafte Neugier spezialisiert. Gegenüber der britischen Tageszeitung „The Guardian“ erläuterte er die jüngsten Ergebnisse: „So kann man lernen, wie die Welt aussieht, wenn eine Pandemie auftritt.“ Und weiter: „Es wird ein Wissen aufgebaut, auf welches später zurückgegriffen werden kann, auch wenn es außerhalb des…
Weiterlesen
Zur Startseite