Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

“Hell Of A Bloody Ride”: Rolling Stones über den Wahlsieg von Donald Trump

Kommentieren
0
E-Mail

“Hell Of A Bloody Ride”: Rolling Stones über den Wahlsieg von Donald Trump

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Alle, die sich immer noch schwer tun, das Wahlergebnis und den Sieg Donald Trumps der vergangenen Woche zu verstehen, sollten sich auf der Suche nach Antworten nicht an die Rolling Stones wenden, denn: Sie haben auch keine.

Frontmann Mick Jagger sagte in einem Interview mit Associated Press, dass „jeder außerhalb der USA irgendwie verwirrt“ sei, und dies sei noch „der höfliche Ausdruck“. Ronnie Wood fand die Wahl „erschlagend“, sei aber nicht wirklich überrascht von Trumps erschütterndem Sieg. „Wir waren alle fassungslos wegen dieses Brexit-Dings, und ich dachte, mich kann nichts mehr schockieren. Es werden einige Veränderungen stattfinden. Hoffentlich nur die Guten.“

Auch Drummer Charlie Watts glaubt, dass Trump „nicht so radikal bleiben wird“, wie es im Wahlkampf den Eindruck gemacht hat. „Vieles, was er gesagt hat, wird gemäßigt werden.“ Zumindest hofft Watts dies, ansonsten befürchtet er „a hell of bloody ride“ in den nächsten vier Jahren.

Gitarrist Keith Richards hingegen wollte sich überhaupt nicht zum Thema äußern, ließ lediglich ein „I ain’t going there“ verlauten.

Kurz nach der Wahl twitterte Jagger, dass er sich vorstellen können, bei der Amtseinweihung Trumps den Stones-Hit “You Can’t Always Get What You Want” zu schmettern. Eine Anspielung darauf, dass “The Donald” das Lied immer zu Wahlkampfzwecken einspielte, was der Band gar nicht schmeckte.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben