Highlight: Alles, was man über den „König der Löwen“-Soundtrack wissen muss

Hochschwanger: Beyoncés „Lemonade“-Auftritt bei den Grammys 2017

Die Verleihung der 59. Grammy Awards am 12. Februar 2017 hatte viele spektakuläre Auftritte und Überraschungen zu bieten: Daft Punk feierten ihr Live-Comeback, Katy Perry protestierte gegen Donald Trump und setzte Gartenzäune in Flammen. Und Beyoncé… tja, die schwangere Beyoncé legte mal eben ganz lässig eine grandiose Live-Performance hin.

Am 01. Februar 2017 überraschte sie die Welt mit ihrer Schwangerschaft. Die 35-jährige Sängerin postete ein Bild von sich und mit Babybauch auf Instagram – und stellte damit einen neuen Sharing-Rekord auf. Nun trat sie bei den Grammys 2017 zurück ins Scheinwerferlicht, wo sie ein Medley ihrer Songs „Love Drought“ und „Sandcastles“ zum Besten gab.

Beyoncés Mutter Tina Knowles kündigte den Auftritt an, bei dem es immer wieder Voiceover-Ausschnitte des „Lemonade“-Films gab.

Neun Nominierungen

Beyoncé wurde für neun Grammy Awards nominiert, in den Kategorien „Best Urban Contemporary Album“ und „Best Music Video“ gewann sie zwei der begehrten Trophäen. Derzeit erwartet Beyoncé die Geburt ihrer Zwillinge.

Beyoncé: Auftritt bei den Grammys 2017

Grammy 2017: Gewinner im Überblick

Hier eine Übersicht der wichtigsten Gewinner bei den Grammys 2017:

  • Album des Jahres
    Adele: „25“
  • Song des Jahres
    Adele: „Hello“
  • Aufnahme des Jahres
    Adele Adkins & Greg Kurstin: „Hello“
  • Bestes Pop-Gesangsalbum
    Adele: „25“
  • Beste Pop-Duo-Performance
    Twenty One Pilots: „Stressed Out“
  • Bestes Zeitgenössisches Album
    Beyoncé: „Lemonade“
  • Bestes Rap-Album
    Chance The Rapper: „Coloring Book“
  • Bester Newcomer
    Chance The Rapper
  • Beste Rap-Performance
    Chance The Rapper Featuring Lil Wayne & 2 Chainz: „No Problem“
  • Bester Rocksong
    David Bowie: „Blackstar“
  • Bestes Rock-Album
    Cage The Elephant: „Tell Me I’m Pretty“
  • Bestes Musikvideo
    Formation – Beyoncé: „Formation“


Schon
Tickets?

Im Video: Trump beleidigt „kleinen Bruce Springsteen“, Beyoncé und Jay-Z in weniger als zehn Sekunden

Bei einer Wahlkampfkundgebung in Minneapolis am Donnerstagabend beleidigte Präsident Trump nicht nur das Prince, indem er „Purple Rain“ spielte, obwohl er letztes Jahr gesagt hatte, dies nicht zu tun, sondern holte auch gegen Bruce Springsteen, Beyonce und Jay-Z für ihre Leistungen zur Unterstützung von Hillary Clintons Präsidentschaftskampagne im Jahr 2016 aus – in weniger als zehn Sekunden. Trump: „Brauchte auch den kleinen Bruce Springsteen nicht“ Der Präsident reagierte auf das jüngst erhobene Amtsenthebungsverfahren, wie er es normalerweise tut: Mit einer Reihe von Beleidigungen. Er sprach von den vielen Menschen, die bei seinen Versammlungen im Oktober 2016 anwesend waren und sagte:…
Weiterlesen
Zur Startseite