Grammys 2017: Daft Punk geben Live-Comeback – hier sehen!


von

Zu den Höhepunkten der im Jahr 2017 an Höhepunkten ganz sicher nicht armen Grammy-Verleihung am Sonntag (12. Februar) in Los Angeles gehörte vor allem auch die Rückkehr von daft Punk auf die große Bühne.

Das französische Elektro-Duo war zwar nicht für einen Preis nominiert, dafür aber ihr zur Zeit kongenialer Partner, The Weeknd. Mit dem hatten Daft Punk in der Vergangenheit kooperiert – und das Ergebnis präsentierten sie live auf der Bühne.

Daft Punk und The Weeknd im Anschluss an die Grammy-Verleihung
Daft Punk und The Weeknd im Anschluss an die Grammy-Verleihung

Daft Punk: erster Live-Auftritt seit drei Jahren

Nach einem kurzen Snippet von „Starboy“ folgte eine ausufernde Version von „I Feel It Coming“. Daft Punk stehen zum ersten Mal seit drei Jahren wieder auf einer Bühne. Zuletzt spielten sie ebenfalls bei den Grammys 2014 gemeinsam mit Pharrell Williams, Nile Rodgers und Stevie Wonder „Get Lucky“.

Immer wieder gab es in der letzten Zeit Gerüchte, dass die Band  2017 noch einmal auf Tour gehen könnte. Das wäre nach ihren Gigs in den Jahren 1997 und 2007 eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung. Oder zumindest würde sie zahlenmystisch Sinn ergeben. Bisher gibt es aber noch keine Bestätigung dafür.

Zu den großen Gewinnern der 59. Grammy-Verleihung gehörten Adele (die sich vor der unterlegenen Beyoncé verneigte) und David Bowie (der postum fünf Preise zugesprochen bekam).

Christopher Polk Getty Images for NARAS

Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
John Legend: Es ist „nahezu unmöglich“ für schwarze Künstler, einen Grammy zu gewinnen

John Legend hat über Rassismus in der Musikindustrie gesprochen und geurteilt, dass es für schwarze Künstler „fast unmöglich“ sei, bei den Grammy Awards in einer der Top-Kategorien zu gewinnen. In der jüngsten Ausgabe der „Entertainment Weekly“ beschäftigte sich der Sänger mit der Behauptung seines Musikkollegen P. Diddy, dass schwarze Musiker bei den Grammys nicht ausreichend vertreten seien. Album des Jahres? Nahezu unmöglich „Es ist fast unmöglich für einen schwarzen Künstler, den Preis für das 'Album des Jahres' zu gewinnen“, erklärte der 41-Jährige. „Wie viele Jahre müssen wir noch erleben, dass Beyoncé brüskiert wird? Kanye [West] hat noch nie gewonnen. Es…
Weiterlesen
Zur Startseite