Jetzt also doch: David Fincher übernimmt die Regie von „World War Z 2“

Es scheint ganz so, als ob die Bemühungen Brad Pitts erfolgreich waren. Der 53-Jährige wollte für die Fortsetzung seines Zombie-Films „World War Z“ unbedingt David Fincher gewinnen. Sein Wunsch scheint nun in Erfüllung zu gehen.

So berichtet „Variety“, dass Fincher kurz vor einem Deal mit Paramount Pictures stehen soll. Das Filmstudio hatte „World War Z 2“ zuletzt aus dem Planungskalender genommen, da die Fortsetzung einfach nicht vorwärts ging. Sollte David Fincher nun tatsächlich die Regie übernehmen, soll der Film innerhalb weniger Wochen aber wieder grünes Licht bekommen. Der Drehstart würde dann vermutlich im ersten Quartal 2018 beginnen. „World War Z 2“ könnte somit noch im gleichen Jahr in die Kinos kommen, sofern alles nach Plan läuft.

Fincher + Pitt = Dream-Team

Brad Pitt und David Fincher haben bereits drei Filme gemeinsam gemacht: „Se7en“ (1995), „Fight Club“ (1999) und zuletzt „The Curious Case Of Benjamin Button“ (2008). „World War Z 2“ wäre dann die vierte Zusammenarbeit. Für Fincher würde der Film auch gleichzeitig die Rückkehr zum Kino bedeuten, denn seit „Gone Girl“ aus dem Jahr 2014 hat der 54-Jährige keinen Film mehr gedreht. Stattdessen widmete er sich seinen Netflix-Serien „House Of Cards“ und „Mindhunter“.

Aufgrund seiner schlechten Erfahrungen mit „Alien 3“ (sein erster Hollywood-Film), ist David Fincher Fortsetzungen gegenüber eigentlich abgeneigt. Für die Ideen von Brad Pitt soll er Berichten zufolge aber immer ein offenes Ohr haben. So hätte das Duo für Disney vor einigen Jahren fast das Projekt „20,000 Leagues Under The Sea“ umgesetzt, bevor es auf Eis gelegt wurde.

„World War Z“ kam 2013 ins Kino. Er wurde von Marc Forster nach dem gleichnamigen Buch von Max Brooks gedreht, erhielt aber sehr gemischte Kritiken. Auf den Kinoerfolg hatten diese aber keinen Einfluss, so spielte „World War Z“ weltweit über 540 Millionen US-Dollar ein.

Aus zwei Filmen wird einer: M. Night Shyamalan überrascht mit Fortsetzung zu „Unbreakable“ und „Split“


Das sind die 50 besten deutschen Alben aller Zeiten

ROLLING STONE hat die 50 besten deutschen Alben gewählt. Can sind dabei, Kraftwerk, Trio, Blumfeld, Fehlfarben und viele mehr. Die Juroren: Andreas Läsker, Blixa Bargeld, Edgar Berger, Maik Brüggemeyer, Christoph Dallach, Max Dax, Jan Delay, Bernd Dopp, Willy Ehmann, Christof Ellinghaus, Birgit Fuß, Beat Gottwald, Thomas Groß, Torsten Groß, Anne Hamanns, Olaf Heine, Joachim Hentschel, Birgit Heuzeroth, Alfred Hilsberg, Klaus Kalaß, Schorsch Kamerun, Andrian Kreye, Albert Koch, Daniel Koch, Eric Landmann, Udo Lange, Daniel Lieberberg, Tom Liwa, Anna Loos, Mark Löscher, Wolfgang Niedecken, Patrick Orth, Eric Pfeil, Jan Plewka, Peter Radszuhn, Tobias Rapp, Stephan Rath, Stefan Reichmann, Tim Renner,  Ruben…
Weiterlesen
Zur Startseite