Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Zum 50. Jubiläum: „John Lennon/Plastic Ono Band“ erscheint als umfangreiches Boxset


von

Am 11. Dezember 1970 veröffentlichte John Lennon sein legendäres Solo-Debüt-Album „John Lennon/Plastic Ono Band“, das er selbst als „das Beste, was ich je getan habe” betitelte. Das 50-jährige Jubiläum der Platte soll nun mit einem umfangreichen Super Deluxe Boxset ab dem 16. April gebührend gefeiert werden. Die Sammlung knüpft zudem an das im Oktober 2020 erschienene Buch „John & Yoko/Plastic Ono Band“ an.

Das Boxset mit dem Titel „John Lennon/ Plastic Ono Band – The Ultimate Collection“ kündigt sich als Entdeckungsreise in eines der wichtigsten Meisterwerke der Popgeschichte an. Neben acht CDs und einem brandneu gemasterten Stereomix des Albums umfasst das Set zudem unbearbeitete Studioaufnahmen, Outtakes, eine Audio-Dokumentation über den Entstehungsprozess der einzelnen Songs sowie eine Blu-Ray-Audio-CD mit neuen Surroundmixen. Auch die nach dem Beatles-Aus entstandenen Singles „Give Peace A Chance“, „Cold Turkey“ und „Instant Karma! (We All Shine On)“ werden hier nochmal präsentiert.

Yoko Ono an Produktion und Kreativprozess beteiligt

John Lennon nahm „John Lennon/Plastic Ono Band“ 1970 in den EMI Studios in der Abbey Road auf, kurz nachdem die Beatles ihre Auflösung bekannt gaben. Bis heute gilt die Platte mit ihren insgesamt elf Tracks und den aufrüttelnden Texten als Lennons kritischste, aber auch persönlichste Arbeit. Seine heutige Witwe Frau Yoko Ono war auch an Produktion und kreativem Prozess des Boxsets beteiligt. Mit dabei war zudem das gleiche Team, was 2018 bereits die Sammlung „Imagine – The Ultimate Collection“ aufbereitete, darunter der Toningenieur und Mixer Paul Hicks, der für seine Arbeit in Vergangenheit bereits drei Grammys gewann. 


Grammys 2021: Ice-T gewinnt mit Body Count einen Award für die beste Metal-Performance und flippt aus

Für die Kategorie „Beste Metal-Perfomance“ nominiert waren „Underneath“ von Code Orange, „The In-Between“ von In This Moment, „Bloodmoney“ von Poppy und „Executioner's Tax (Swing of the Axe) (Live)“ von Power Trip sowie „Bum Rush“ von Body Count – und der Award für die beste Metal-Performance 2021 ging an Body Count. Dies ist der erste Grammy für die 1990 durch den Rapper Ice-T gegründete US-amerikanische Band, die besonders durch ihre damalige Innovation, Hip-Hop-Elemente mit Heavy Metal und Hardcore Punk zu verknüpfen, berühmt wurde. „Oh Shit! Wir haben gewonnen.“ Als die diesjährigen Nominierten noch einmal über den Bildschirm flimmerten und die Nachricht…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €