Freiwillige Filmkontrolle


Wie Paul McCartney zum „Antreiber“ der Beatles wurde


von

Paul McCartney galt immer als derjenige, der bei den Beatles die Fäden in der Hand hielt. Seine Kontrolle über die Band wurde sogar als einer der maßgeblichen Gründe für die in den späteren Jahren aufflammenden Spannungen angeführt.

Die Rolle des „Anstifters“ habe er jedoch schon früher übernommen, erklärt McCartney nun. Dieses Muster habe sich in seinen Freundschaften mit John Lennon und George Harrison bereits herausgebildet, bevor sie Bandkollegen waren.

In einem Interview mit dem „New York Times Magazine“ erinnert sich der Musiker, dass er ständig mit neuen Ideen um die Ecke kam – und seine Freunde damit ansteckte. Wie zum Beispiel mit den Trampen: „Ich war plötzlich scharf auf das Trampen, also verkaufte ich diese Idee an George und dann an John.“

Paul McCartney: „Ich gab schon immer den Anstoß!“

Das, sagt der Musiker, sei die Grundlage für eine „Theorie“, die er entwickelt habe. „Meine Theorie ist, dass uns diese Einstellung in unsere Aufnahmekarriere gefolgt ist“, erklärt er. „Alle hingen in der Pampa herum. Und ich rief sie immer an und sagte: ,Leute, es ist Zeit für ein Album.‘“

So „zwang“ er die anderen regelmäßig zur Arbeit. „So wie ich den Anstoß zu den Tramper-Ferien gab, brachte ich Ideen wie ein neues Album ein. Ich kann mich nicht erinnern, dass Ringo, George oder John mich jemals angerufen und das gesagt hätten.“


ROLLING STONE Talk: John Lennon – zwischen Mensch und Mythos

Vor 40 Jahren starb John Lennon. Er ist nun genauso lange weg, wie er hier war. Aber wer war er eigentlich? Die Nachwelt scheint sich da nicht so sicher zu sein. In unserer Dezember-Ausgabe (12/2020) widmen wir uns dem unvergessenen Beatle. Die ROLLING-STONE-Redakteure Maik Brüggemeyer und Arne Willander über den ungebrochenen Einfluss eines Songwriters, der viel zu früh von uns ging: https://rollingstone-talk.podigee.io/4-john-lennon
Weiterlesen
Zur Startseite