Spezial-Abo
Highlight: Die 100 größten Musiker aller Zeiten: The Beatles – Essay von Elvis Costello

John Lennons „Rock’n’Roll“: Still crazy after all these years

Als John Lennon im Herbst 1973 nach Los Angeles zog, wusste er noch nicht, dass sein Verlorenes Wochenende begonnen hatte. Yoko Ono hatte ihn mit ihrer Assistentin May Pang verkuppelt, einer 23-Jährigen, die früher in den Büros von Apple arbeitete und zuletzt in John und Yokos Wohnung im Dakota Building das Büro führte und Dienstmädchenaufgaben erfüllte. Auf Yokos Anregung begannen die beiden eine Affäre – John mit wilder Entschlossenheit, May mit Zweifeln angesichts der Bizarrerie der Liaison. In Los Angeles bezogen sie zunächst die Villa des Musikproduzenten Lou Adler in Bel Air, der für eine Weile nicht zu Hause war. John hatte auch eine Idee für ein neues Album: Er wollte die Rock’n’Roll-Songs seiner Jugend aufnehmen – und kein Produzent schien dafür besser geeignet als Phil Spector, der mit seiner Frau Ronnie in einer Villa im spanischen Kolonialstil in Los Angeles lebte.

Spector war immer eifersüchtig gewesen, doch sein Verhalten hatte sich zur Paranoia ausgewachsen: Das Anwesen ließ er mit Alarmanlagen, Sicherheitsleuten und Wachhunden zur Festung machen, und Ronnie durfte das Haus täglich nur für eine halbe Stunde verlassen – unter der Bedingung, dass sie eine lebensgroße Phil-Spector-Puppe auf dem Beifahrersitz des Autos platzierte. In einem Schulterhalfter trug Spector eine Pistole. Seiner Schwiegermutter zeigte er im Keller einen Glassarg, der für den Fall vorgesehen war, dass Ronnie ihn verlassen sollte. Ronnie reichte die Scheidung ein.

Lennon traf den dysfunktionalen Spector, um die Pläne für das Album zu besprechen. Spector fragte: „Wer hat das Sagen bei der Platte?“ John antwortete: „Du.“ Spector bestand darauf, die Musiker für die Session selbst zu mieten. Es vergingen Wochen, bis Lennon erfuhr, dass der von ihm gewünschte Toningenieur Roy Cicala (mit seinem Assistenten Jimmy Iovine), der Schlgazeuger Jim Keltner und der Gitarrist Jesse Ed Davis engagiert worden waren. Anfang November begannen die Aufnahmen in den A&M Studios, die früher das Gelände von United Artists gewesen waren. May und John waren überrascht, als sie im Studio A statt der erwarteten Band von acht Musikern nicht weniger als 27 Musiker versammelt sahen, darunter José Feliciano, Leon Russell und Steve Cropper. Spector torkelte mit seinem Leibwächter ins Studio, begrüßte alle Anwesenden und schnauzte: „Los, aufbauen!“ Als die Vorbereitungen getroffen waren, spielte er auf der Gitarre die Melodie von „Bony Moronie“, verschwand dann in der Aufnahmekabine und ließ sechs Stunden lang Rhythmusgruppe und Bläser aufspielen. Erst um drei Uhr morgens kam Lennons Gesangspart.



James Taylor hat John Lennon einst mit Opiaten versorgt

In einem Interview spricht James Taylor über seine Drogenvergangenheit, dass er ein „schlechter Einfluss“ auf die Beatles gewesen sei – und Sänger John Lennon mit Opiaten versorgte. Taylor kam 1967 nach London und war der erste Amerikaner auf Apple Records, dem Label der „Fab Four“. In England arbeitete der Singer-Songwriter an seinem Debütalbum, welches ein Jahr später 1968 erschien. Während der Aufnahmen zu seiner Platte war Taylor bereits mehrere Jahre heroinabhängig und verbrachte einige Zeit in einer psychiatrischen Klinik. Die Arbeit an „James Taylor“ war von seinen starken persönlichen Problemen geprägt und auch die anstehende Tour dazu musste er absagen,…
Weiterlesen
Zur Startseite