Jon Zazula, erster Manager von Metallica, ist gestorben


von

Jon Zazula, der Gründer von Megaforce Records, ist am Montag (01. Februar 2022) im Alter von 69 Jahren verstorben. In seinen letzten Momenten war er von seiner Familie und einigen Freunden sowie Geschäftspartnern umgeben.

Zazula, besser bekannt als „Jonny Z“, und seine Frau Marsha verhalfen mit ihrer Plattenfirma Megaforce Records zahlreichen Metal-Bands zum Erfolg, so beispielsweise Metallica und Anthrax. Tatsächlich wurde das Label gegründet, nachdem Zazula in seinem Plattenladen zufällig ein Demo von Metallica hörte. Über das Erlebnis erzählte er: „Ich habe im Wesentlichen gesagt, ‚Was zur Hölle!‘ Es war einfach so gut. Ich war fassungslos, weil Musik für mich das wichtigste im Leben ist. Meine Gedanken begannen zu rasen […] Ich musste etwas damit zu tun haben“.

„Wir hatten auch einfach eine gute Zeit“

Um Metallica unter Vertrag nehmen zu können, gründete das Ehepaar Megaforce Records. Zwar wechselte die Band bereits wenige Jahre später zu einem anderen Label, doch neben Metallica nahmen Jon und Marsha im Laufe der Zeit auch Gruppen wie Testament, Ministry, Overkill und Bad Brains unter Vertrag. Dabei war es dem Ehepaar wichtig, dass sich die Musiker wohl fühlten. „Wir waren wie eine Familie“, so Jon. „Darauf haben Marsha und ich viel Wert gelegt. Wir hatten immer ein offenes Ohr. Wir hatten auch einfach eine gute Zeit.“

„Wir hatten das große Glück, Marsha und ich“

Ihre Pension verbrachten die beiden schließlich in Florida. Dort hosteten sie die Radio-Show „Jonny Z’s Defcon 4“. Außerdem veröffentlichte Jonny ein Buch über Metal und die Geschichte von Megaforce Records mit dem Titel „Heavy Tales: The Metal, The Music, The Madness“.

Über sein Lebenswerk sagte er zudem: „Es ist ein Segen, wenn du hart arbeitest, gewieft bist und dich etwas traust, und dann kommt irgendwann etwas auf dich zu und du bist bereit dafür, und du kannst dich vollends darauf einlassen. Wir hatten das große Glück, Marsha und ich, eine Band auszuwählen, die zur größten Band der Welt wurde – ganz zu schweigen von einer Reihe anderer großartiger Bands, die Geschichte geschrieben haben.“