Highlight: Der King der Traurigkeit: Joy-Division-Sänger Ian Curtis

Joy Division: Grab von Ian Curtis erneut zerstört

Wie der Fan-Account „Joy Divison Central“ nun auf Twitter bekannt gab, wurde kürzlich zu wiederholtem Male das Grab Ian Curtis‘ auf dem Macclesfield-Friedhof in der englischen Grafschaft Cheshire stark beschädigt. Unbekannte schafften es, einen oberen Stein komplett zu lösen und mitzunehmen, scheiterten jedoch an dem Versuch auch den gravierten Grabstein zu entfernen.

Die Inschrift beinhaltet die berühmte Textzeile aus Joy Divisons „Love Will Tear Us Apart“. Bei dem gravierten Grabstein handelt es sich bereits um einen Ersatz des Originals, das 2008 entwendet wurde.

„Unknown Pleasures“ von Joy Division jetzt auf Amazon bestellen

Erst kürzlich feierten Joy-Divison-Fans weltweit das 40. Jubiläum des ikonischen Albums „Unknown Pleasures“. Das legendäre Cover-Artwork wurde in Manchester auf stadtprägende Gebäude projiziert. Außerdem wurden kostenlos „Unknown Pleasure“-T-Shirts in der Stadt verteilt, um den Geburtstag des Albums zu feiern und auf von Curtis Familie ausgewählte Stiftungen zur psychischen Gesundheit aufmerksam zu machen.

1980 nahm Ian Curtis sich im Alter von 23 Jahren das Leben. Einige Jahre schon litt er an Epilepsie und starken Depressionen.

Das Grab von Ian Curtis:

Stephen Morris, Schlagzeuger von Joy Division und später New Order, äußerte sich kürzlich in einem Interview mit „NME“ zu Curtis‘ Vermächtnis und wie sich seit seinem Tod der Umgang mit seelischer Gesundheit verändert hat. „Damals verstanden die Leute Epilepsie noch nicht, man dachte, es ist etwas, was man sich irgendwie einfängt, es war mit einem gewissen Stigma behaftet. Man wusste nicht wirklich, was zu tun ist“, so der 61-Jährige. „Ian wurde manchmal depressiv und dann hat man nur gesagt: „Reiß dich zusammen, das wird schon wieder.“ Weil man sich nicht eingestehen wollte, dass vielleicht wirklich was ernstes los ist.“


Animes: Die Kunst des japanischen Zeichentrickfilms

Japan pflegt eine sehr ausgeprägte Trickfilmkultur. Dank Netflix, Streaming & Co. erhalten auch wir problemlosen Zugriff auf das japanische Pendant zum Manga. Und während Animes in Japan seit Jahrzehnten einen festen Bestandteil der Kultur ausmachen, eröffnen sich uns vollkommen neue Welten der Zeichentrickkunst. Die folgenden Anime-Filme und -Serien eignen sich besonders gut zum Einstieg. Death Note Um seinen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn auszuleben, plant Light Yagami nach der Schule Jura zu studieren. Doch als der Shinigami Ryuk aus purer Langeweile ein Death Note in die Menschenwelt fallen lässt, scheint es fast so, als müsse er das nicht mehr – wer ein Death…
Weiterlesen
Zur Startseite