Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: New Order – „Movement“


von

Anderthalb Jahre nach dem Suizid von Ian Curtis bringen die überlebenden Mitglie­der von Joy Division ihr Debüt als New Order heraus.

Ein Album mit großartigen melancholischen Songs: gehalten, vorangetrieben und verschleppt von dem zart singenden Bass von Peter Hook, gelegent­lich Doom­-und­Gloom-­haft untermalt von der neuen Keyboarderin Gillian Gilbert, manchmal auch schon unterwühlt von den elektronischen Beats, die den Sound von New Order künftig prägen.

„Das ist doch eine total depressive, traurige Platte“

In vielerlei Hin­sicht ist „Movement“ eine Blaupause für die Musik der 80er-Jahre, aber den Zeitgenossen klang sie noch zu­ sehr wie Joy Division, nur eben ohne die Aura von Ian Curtis.

Am unglücklichsten war die Band selbst. „Das ist doch eine total depressive, traurige Platte“, sagte Gitarrist Bernard Sumner 2015 im ROLLING-STONE­-Interview.

„Ians Tod hatte uns völlig aus der Bahn geworfen. Wir wussten nur, dass wir unbedingt wei­termachen wollten, aber wir hatten keine Ahnung, in welcher Richtung. Wir waren zerrissen und ziellos, und das hört man den Songs doch auch an.“

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten

Ohne Konzerte und Festivals fanden wir uns plötzlich abends auf unsere Plattensammlungen zurückgeworfen und stellten fest: Oft sind es nicht die kanonisierten Klassiker, die man besonders gern auflegt.

Stattdessen sind es Alben im Katalog eines lieb gewonnenen Künstlers, die man ganz für sich allein zu haben scheint, weil der Rest der Welt sie verschmäht oder gar schon vergessen hat – missverstandene Geniestreiche, verkannte Meisterstücke, vernachlässigte Schlüsselwerke und Platten, die einfach viel besser sind als ihr Ruf und eine Neubewertung verdienen.


Leeds und Reading Festival soll 2021 nach wie vor stattfinden

Laut einer offiziellen Mitteilung auf Instagram sollen sowohl das Leeds Festival als auch das Reading Festival dieses Jahr nach wie vor im August 2021 stattfinden dürfen. Die Organisator*innen der zeitgleich stattfindenden Events in den gleichnamigen Städten in Großbritannien könnten es „kaum erwarten, diesen Sommer wieder auf die Felder zu gehen“, heißt es in dem Instagram-Post. Die Nachricht kommt, nachdem der britische Premierminister Boris Johnson Anfang der Woche verkündete, dass bis zum 21. Juni 2021 fast alle Corona-Einschränkungen in Großbritannien aufgehoben werden und somit auch großen Events wieder erlaubt sein sollen. „Nach der jüngsten Ankündigung der Regierung können wir es kaum…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €