Video: Kanye West hätte Donald Trump gewählt – und redet sich um Kopf und Kragen


von

Man muss Prominente, die Donald Trump wählen, nicht automatisch für blöd halten. Wenn diese Wähler aber sagen, dass das Thema Rassismus in den USA kein Thema mehr sei, dann liegen sie schlicht daneben.

Bei seinem Konzert in San Jose am Donnerstag (17.11.) teilte Kanye West dem Publikum mit, dass er zwar keine Stimme bei der Präsidentschaftswahl abgegeben habe. „Aber ich hätte Trump gewählt“, sagte er.

Danach redet der Rapper in Rätseln: Er fordert seine afroamerikanischen Mitbürger auf, sich „nicht mehr auf den Rassimus zu konzentrieren“ und stattdessen zu „akzeptieren, dass die Vereinigten Staaten eine rassistische Nation sind.“

Eine Kapitulationserklärung? Oder will West erreichen, dass der Rassimus in den USA über andere, nicht näher definierte Wege bekämpft wird?

Der Mann ist jeden Tag mit Wortmeldungen aktiv – sicher wird er seine Rede bald näher erklären.

Hier sehen, welche Promis wen unterstützt haben:


Serj Tankian: Fans, die System Of A Down und Trump lieben, sind „Heuchler“

Serj Tankian hat auf Instagram einen politischen Song mit seinen Fans geteilt – und gleich noch ein Statement mit dazu: Fans, die den Song lieben und gleichzeitig auch Donald Trump verehren, seien „Heuchler.“ In den vergangenen Wochen hatten mehrere System-Of-A-Down-Bandmitglieder ihre Ansichten zu Trump und der Politik in Amerika zum Ausdruck gebracht. Die jüngste Botschaft postete der Frontmann nun, nachdem er in einem Interview gefragt wurde, ob bestimmte Fans wirklich auf die Liedtexte der Band hören würden. Klare Ansage Am Dienstag (16. Juni)  stellte der 52-Jährige Lyrics des Songs „Temper“ ins Netz, mit dem Vermerk: „Ein sehr früher System-Of-A-Down-Song, der…
Weiterlesen
Zur Startseite