Freiwillige Filmkontrolle


Kate Winslet: Nackt-Szene mit Saoirse Ronan


von

Es mag ein zweifelhafter Ruhm sein, doch er wurde von einer der größten Schauspielerinnen ihrer Generation errungen: Kate Winslet war in einigen der berühmtesten Nacktszenen Hollywoods zu sehen.

Ihre Liebesszene aus „Titanic“, als sie wie Gott sie schuf auf einem Sofa von Leonardo DiCaprio gezeichnet wurde, kennen Millionen. Für ihre freizügige Darstellung in der auch mit erotischen Untertönen spielenden Literaturverfilmung „Der Vorleser“ gab es dann schließlich sogar den Oscar.

Kate Winslet spielt einsame Paläontologin in „Ammonite“

Nun lässt Winslet erneut die Hüllen fallen, mit 44 Jahren und in einer erotischen Nacktszene mit einer Frau. In „Ammonite“ spielt sie die britische Paläontologin Mary Anning, die einsam in einem Küstenort Englands arbeitet. Als ein wohlhabender Fossiliensammler mit seiner hübschen Frau Charlotte auftaucht, ändert sich ihr Leben von einem Moment auf den anderen.

Charlotte wird gespielt von Shooting-Star Saoirse Ronan („Lady Bird“, „Little Women“). Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine leidenschaftliche Affäre. Für Kate Winslet ist das Spiel einer homosexuellen Liebe nicht ganz neu (schon in ihrem Kinodebüt „Heavenly Creatures“ von Peter Jackson aus dem Jahr 1994 stellte sie sich der schwierigen Herausforderung, eine intensive Mädchenfreundschaft darzustellen), dafür waren die Nacktsequenzen eine Herausforderung.

„Saoirse und ich haben vorher darüber gesprochen und gesagt: ‚Wie zum Teufel werden wir das darstellen?!“, so Winslet zur britischen Zeitung „Daily Mail“. „Die beiden Frauen teilten sehr leidenschaftliche Momente – Saoirse und ich wollten das auch so zeigen. Für mich, in dem Alter, in dem ich jetzt bin, fühlte sich das eigentlich recht gut an! Ich erinnere mich, dass ich sagte: „Hier bin ich und drehe eine Nacktszene mit 43. Wie ist das nur möglich?’“

Aber es sei etwas Wunderbares gewesen, diese „gemeinsame Sprache mit einer anderen Frau zu teilen“, ergänzte sie.

„Ammonite“ startet am 21. Januar. Wo er gestreamt werden kann, ist derzeit noch unklar.


Voting: Die 500 besten Alben aller Zeiten!

Natürlich sorgt es für Zündstoff, wenn jemand - selbst eine Instanz wie der ROLLING STONE - die 500 besten Alben aller Zeiten deklariert, wie wir es in Zusammenarbeit mit den US-Kollegen in unserem aktuellen Sonderheft getan haben (das Sie hier bestellen können). Die Aufstellung in diesem Heft ist das Ergebnis zweier einzigartiger Umfragen des amerikanischen ROLLING STONE: Bei keinem anderen Ranking wurden so viele Musikschaffende, Künstler, Kritiker und Branchenleute befragt (fast 400), deren schiere Kompetenz so eindrucksvoll wirkt wie ihre Prominenz – und die wohl nur bei einer solchen gigantischen Umfrage ihren Teilnahmebogen einsenden. Für die Auswertung wurde sogar ein…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €