Kendrick Lamar veröffentlicht Musikvideo zu „N95“


von

Kurz nach dem Release seines fünften Studioalbums „Mr. Morale & The Big Steppers“  hat Kendrick Lamar ein erstes Musikvideo zu einem der Albumsongs veröffentlicht. In dem visuell ausdruckstarken Video zu „N95“ schwebt der bekennende Christ mit einer an Jesusbilder erinnernden Pose über Wasser und liegt in einer anderen Szene mit einer leicht bekleideten Frau in einem mit unzähligen Kreuzen ausstaffierten Schlafzimmer. Regie geführt hat der Rapper erneut zusammen mit Dave Free. Die beiden haben zusammen 2020 eine Kreativagentur namens pgLang gegründet, die sich bereits für das vor kurzem veröffentlichte Musikvideo zu „The Heart Part 5“ verantwortlich zeigte.

N95 ist ein amerikanischer Produktionsstandard für teilchenfiltrierende Atemschutzmasken, ähnlich der europäischen FFP2-Norm. In dem Song kritisiert Kendrick Lamar die auf Materialistisches ausgerichtete Lebensführung vieler Menschen und insbesondere Rapper. Er rät dazu, sich von solchen falschen Heilsbringern frei zu machen, da sie ähnlich wie Masken, den wahren Charakter eines Menschen verbergen:

“Take off the Chanel, take off the Dolce, take off the Birkin bag (Take it off)
Take all that designer bullshit off, and what do you have?”

„Mr. Morale & The Big Steppers“: Das fünfte Album von Kendrick Lamar

Kendrick Lamars Album „Mr. Morale & The Big Steppers“ erschien am 13. Mai 2022. Aufgeteilt in zwei Teile, enthält es 18 Songs und kommt so auf eine Laufzeit von über einer Stunde. Als Feature-Gäste sind unter anderem Blxst, Sampha, Baby Keem und Beth Gibbons von Portishead dabei. Im Vorfeld des Release veröffentlicht der 34-jährige Rapper zwar keine Singles aus dem Album, aber einen weiteren Teil seines „The Heart“-Projekts. Auf „The Heart Part 5“ taucht Kendrick Lamar auf einem Sample des Marvin-Gaye-Songs „I Want You“ in die Perspektive verschiedener prominenter Personen ein, so rappt er zum Beispiel aus der Sicht von O.J. Simpson, Kanye West, Kobe Bryant und Will Smith. Der Clou: Im Musikvideo zu dem knapp sechsminütigen Song schlüpft Kendrick Lamar dank Deep-Fake-Technik auch visuell in die Haut der jeweiligen Person.

 

—Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de—