Kiss: Paul Stanley kürt die besten elf Leadsänger aller Zeiten


von

Normalerweise taucht Paul Stanley selbst, mit und ohne seine Band, in allerlei Listen auf. Die besten Kiss-Songs aller Zeiten, die schärfsten Hardrocker, die härtesten Live-Arbeiter; solche Sache halt. Nun dreht der Gitarrist, der im letzten Dezember seinen 70. Geburtstag feierte, den Spieß um.

Über seinen Twitter-Account veröffentlicht Stanley seine offizielle Top 11 mit den besten Leadsängern aller Zeiten. Ein uriges Giganten-Kabinett mit verdienten, älteren Herren, das von Led Zeppelins Robert Plant und Steve Marriott von den Small Faces angeführt wird. Insgesamt eine Verbeugung vor der Rockszene rund um die 1970er-Jahre.

Sängerinnen kommen in Stanleys Kosmos auch vor. Auf Platz Sieben findet sich die ewige Ikone Janis Joplin. Die Nummer Elf belegt Ann Wilson von der amerikanischen Schwestern-Band Heart. Eine Art Spezialisten-Votum, das zuletzt auch von anderen Rocktitanen geteilt wurde. Iron-Maiden-Boss Bruce Dickinson kürte Wilson in einer Gesprächsrunde auf seiner Spoken-Word-Tour zu seiner Lieblingssängerin. Johnny Kelly, Schlagzeuger von Type O Negative, brachte sie für eine Tribute-Show ins Spiel, zu Ehren des 2010 verstorbenen T-O-N-Sängers Peter Steele.

Stanleys Schwerpunkt im härteren Rock-Genre scheint naheliegend. Auf Platz Vier taucht allerdings David Ruffin von der Motown-Legende The Tempations auf. Was wiederum zu seinem letztem Albumprojekt „Now and Then“ passt, das unter dem Projektnamen Soul Station sein Faible für Schwarze Musik aus früheren Epochen feiert.

Ein amerikanisches Votum ist wiederum ist die Nummer acht mit Steve Perry von Journey, die sich mit ihrem wuchtigen Pathos-Hymnen („Don’t Stop Believin’“) zu den Urvätern des Stadionrock zählen dürfen. Ähnliches gilt für Brad Delp von Boston.

Hier Paul Stanleys gesamter Leadsänger-Elfer-Rat:

01. Robert Plant (Led Zeppelin)
02. Steve Marriott (Small Faces, Humble Pie)
03. Freddie Mercury (Queen)
04. David Ruffin (The Temptations)
05. Rod Stewart
06. Paul Rodgers (Bad Company, Free)
07. Janis Joplin
08. Steve Perry (Journey)
09. Brad Delp (Boston)
10. Brian Johnson (AC/DC)
10. Lou Gramm (Foreigner)
11. Ann Wilson (Heart)