Liste

Lehrbücher des Gefühls: 5 weise Werke über die Liebe

Natürlich gibt von Shakespeare über Goethe bis hin zu Murakami viele Beispiele für weise Werke über die Liebe in der Literaturgeschichte. Wer sich darin vergräbt, wird nicht zwangsläufig zum unverbesserlichen Romantiker, denn viele der größten Liebesromane enden mindestens für einen Protagonisten unglücklich.

Vielleicht bietet es sich auf der Suche nach der großen Liebe deshalb eher an, einen Blick in die eine oder andere theoretische Auseinandersetzungen zu werfen. Hier finden sich – sozusagen als „L’education sentimentale“ (um es mit einem Autor zu sagen, der die Liebe verstanden hat wie kaum ein anderer) – einige Lehrbücher, die diesem Lebensthema mit mal mehr und mal weniger großem Aufwand hinterher gespürt sind. Sie alle eint allerdings, dass sie zunächst kaum als Glücksanleitung verstanden werden können. Und doch halten die Bücher einige Tipps fürs Leben parat.

Fünf Bücher, die Sie lesen sollten, wenn Sie die Liebe verstehen wollen

1. Die Kunst des Liebens (Erich Fromm)

Kunst-des-Liebens-01

Der große Psychoanalytiker Erich Fromm wollte eigentlich nur ein kleines Büchlein schreiben, in dem er die wichtigsten Thesen seines bisherigen Werks („Die Furcht vor der Freiheit“, „Wege aus einer kranken Gesellschaft“) zu verdichten suchte. Daraus wurde einer der größten Bestseller zum Thema, von mehreren Generationen verschlungen, in Universitätsseminaren abwechselnd als hellsichtig gepriesen und esoterisch abgetan.

Das Buch auf Amazon.de kaufen

Fromm geht davon aus, dass man die Fähigkeit zur Liebe erlernen muss, dass sie Selbstliebe zur Bedingung hat und schließlich die Entwicklung der ganzen Persönlichkeit als Voraussetzung des Gelingens dringend benötigt. Grundpfeiler für die Kunst des Liebens sind für ihn Disziplin, Geduld, Konzentration und Glaube. Außerdem glaubte der 1980 verstorbene Humanist daran, dass eine kranke, destruktive Gesellschaft voller Narzissten auch nichts anderes als Liebesunfähige erzeugen kann.

2. Fragmente einer Sprache der Liebe (Roland Barthes)

Fragmente-einer-sprache-der-liebe-01

Noch einer dieser unwahrscheinlichen Bestseller. „Fragmente einer Sprache der Liebe“ erschien 1977 und wurde auf Anhieb nach seinen berühmten „Mythen des Alltags“ zum populärsten Buch des lebenslustigen Semiologen. Mit alphabetisch angeordneten Begriffen und fest an „Die Leiden des jungen Werther“ von Goethe und anderen hochrangigen Werken der Weltliteratur orientiert, schuf Barthes eine Art Lexikon der Liebe und des Gefühls, in dem die Absonderlichkeiten des menschlichen Zusammenlebens und Zusammenfindens scharfsinnig umrissen werden.



Song des Tages: Otis Redding - „I've Been Loving You Too Long“

Otis Redding und Soul-Crooner „Iceman“ Butler saßen nach einem Gig in Reddings Hotelzimmer in Buffalo, New York, zusammen, und Butler sang ihm einen halbfertigen Song vor, an dem er gerade arbeitete. „Hey, Mann, das ist ein Smash-Hit“, sagte Redding. „Laß mich mal damit herumprobieren, vielleicht fällt mir etwas dazu ein.“ Es fiel ihm dann etwas dazu ein. https://www.youtube.com/watch?v=qZ6OrrkeVFo Erschien 1965 als Single. Zuletzt gab es einen hinreißenden Einsatz in der 3. Staffel von „Twin Peaks“. https://www.youtube.com/watch?v=1dBCaHO1hJA https://www.youtube.com/watch?v=nrr2XMHz-qU Otis Redding: „I've Been Loving You Too Long“ - Lyrics I've been loving you too long to stop now You were tired and…
Weiterlesen
Zur Startseite