Liam Gallagher schlägt sich selbst als Englands neuen Premierminister vor


von

Überrascht es irgendjemanden, dass Liam Gallagher die Lösung für alle politischen Missstände des Vereinigten Königreichs in sich selbst sieht? Nicht wirklich. Der Sänger twitterte zuletzt in gewohnt bescheidener Manier, dass er „diesen Haufen Scheiße schon geregelt bekommen könnte“. Und zwar als neuer Premierminister.

Was er so einigen Politikern vielleicht tatsächlich voraus hat, ist seine radikale Ehrlichkeit. So legte Gallagher direkt die Karten auf den Tisch: „Mein Name ist Liam Gallagher, ich habe vier wundervolle Kinder, ich habe in den letzten Jahren weitaus mehr als einmal Drogen probiert, ich hatte viele Nummer-Eins-Hits, also schickt mir endlich den Schlüssel für Hausnummer 10 und ich kriege diesen Haufen Scheiße schon geregelt. WARUM ICH? WARUM NICHT.“

„Why Me? Why Not?“ von Liam Gallagher auf Amazon vorbestellen

Mit „Hausnummer 10“ nimmt der zurückhaltende Musiker Bezug auf die Downing Street 10 in London, die Adresse der offiziellen Residenz des britischen Premierministers. Die Frage „Warum ich? Warum nicht?“ spielt auf den Namen seines neuen Albums „Why me? Why not?“ an, das am 20. September erscheinen soll. Erst kürzlich hatte er die Single „Shockwave“ und das dazugehörige Musikvideo veröffentlicht.

„ParLIAMent c’mon you know“

Als ein Fan wissen wollte, was er als Premierminister als Erstes tun würde, gab Gallagher eine Antwort, die Oasis-Fans freudig stimmen sollte: „Ich würde Oasis wieder zusammen bringen. Das wäre dann Gesetz.“

Während man seinen Vorschlag natürlich nicht ganz ernst nehmen sollte, brachte der Sänger seinem Zwillingsbruder Noel Gallagher zuletzt ernsthafte Kritik entgegen. Dieser hatte nämlich ein paar hitzige Kommentare zum EU-Referendum abgegeben, war aber selbst gar nicht zur Wahl gegangen. „Es gibt nichts Schlimmeres, als die Idioten, die gar nicht wählen gehen, dann aber ihre Meinung zu allem abgeben müssen“, so Liam auf Twitter.


25 Jahre „(What's The Story) Morning Glory?“ von Oasis: Rührend und unprätentiös

Das Titelfoto für "(What's The Story) Morning Glory?" wurde in der Berwick-Street in London-Soho geschossen, der Straße der Plattenläden. Verglichen mit dem "Definitely Maybe"-Cover, wo die Oasis-Mitglieder sich im Wohnzimmer mit Devotionalien umgeben und die Weltkugel als Luftballon dabei hatten, zeigt das, wie weit sie in einem Jahr gekommen waren: aus dem Wartesaal der großspurigen wannabes (und davon gab es in Großbritannien damals zu viele) in die enge Liga der Nummer-eins-Bands. Das erste Direkt-Duell gegen Blur hatten sie noch verloren, aber schon im Februar '96 landete "Don't Look Back In Anger" wieder ganz oben, während Blurs "Stereotypes" nur bis Nummer…
Weiterlesen
Zur Startseite