Highlight: The Beatles: „Abbey Road“ erfolgreichstes Vinyl-Album der Zehnerjahre

Linda McCartneys Briefe an Paul enthüllen, wie sehr sie ihn liebte

Ihre Ehe mit Paul McCartney war fast 30 Jahre lang eine der großen Liebesgeschichten des Pop. Jetzt enthüllen bisher unveröffentlichte Briefe, die von Linda Eastman in den 1960er Jahren geschrieben wurden, über die Empfindungen für den Beatles-Star. Die Notizen sollen nun versteigert werden, über Chiswick Auctions, ab 29. Januar 2020

Im Juni 1967, Wochen nachdem sie begonnen hatte, McCartney zu treffen, kopierte Linda einen amerikanischen Zeitungsartikel aus der Klatschpresse, in dem sie vorkam. Sie schickte es an ihren Freund, Miki Antony, mit unterstrichenem Text.

Dort stand: „Man sagt, Beatle Paul McCartneys neueste Lieblingsfrau ist Linda Eastman, eine Yankee-Doodle Fan-Fotografin.“ Auf die Rückseite des Artikels schrieb sie: „Ich dachte, du würdest über die beigefügte Schere lachen. Ich habe keine Ahnung, wo sie diese Lüge her haben, aber es zeigt nur, wie wahrheitsgemäß Zeitungen sind.“

Paul McCartney und Linda McCartney

Im Gespräch mit „The Observer“ sagte Antony, dass er schmunzeln musste, als er das las. „Sie war bei mir, als sie zum ersten Mal nach London kam“, erklärte er. „Sie sagte: ,Rate mal, mit wem ich gestern Abend ausgegangen bin? Es war Paul McCartney, und wes war ein schöner Abend.‘“

Antony weiter: „Sie sagte, Paul mochte weiße Kaninchen wirklich, und am nächsten Tag kaufte sie ein weißes Kaninchen und schickte es ihm. In dieser Nacht, sagte sie mir, rief er sie an und sagte: ,Vielen Dank für das weiße Kaninchen, möchtest du wieder zum Abendessen kommen?“ Deshalb wusste er, dass sie angefangen hatten, sich zu verabreden.

Paul „weinte ein Jahr lang“, als Linda starb

Linda und McCartney trafen sich im Mai 1967 im „Bag O‘ Nails“-Nachtclub im Londoner Bezirk Soho. Sie heirateten im März 1969, Linda starb 1998 im Alter von nur 56 Jahren an Krebs.

Antony traf Linda, während sie an der University of Arizona studierte. „Sie war eineinhalb Jahre lang eine gute Freundin. Aber dann ging sie natürlich in die Beatles-Welt und das war’s.“

Rob Verhorst Redferns

Playlist: Die 13 besten Songs zum Freitag, den 13.

Für einige ist es ein „Grey Day“ (Madness), für viele wird es ein „Bad Day“ (Camel), anderen wird „Maxwell's Silver Hammer“ (The Beatles) mit einem „Bang! Bang!“ auf die Rübe knallen. Aber wie auch immer dieser „Freitag der 13.“ (Die Toten Hosen) aussehen wird, und ganz egal ob man schon ganz optimistisch seiner Freundin versprochen hat, dass man „Ankomme Freitag, den 13., um vierzehn Uhr, Christine“ (Reinhard Mey), es bleibt nunmal eine dunkle Tatsache: Die „Thirteen“ (Big Star) in diesem Freitag  bedeutet „Bad Luck“ (Harold Melvin and The Blue Notes & Social Distortion), denn „13 Steps Lead Down“ (Elvis Costello),…
Weiterlesen
Zur Startseite