Spezial-Abo
Highlight: Für Sammler: 11 Geschenk-Ideen, die Vinyl-Fans glücklich machen

Ringo Starr bestätigt: „Abbey Road“ sollte nicht letztes Beatles-Album sein

„So it was not the end – because in the end the love you take is equal to the love you make“ (Es war also nicht das Ende – denn am Ende ist die Liebe, die du nimmst, gleich der Liebe, die du gibst) – mit diesen esoterischen Worten deutete Ringo Starr an, dass „Abbey Road“ ganz gewiss nicht den Endpunkt für die Beatles darstellen sollte.

Tatsächlich war das Album aber der offizielle Schwanengesang der Fab Four, danach gingen die Musiker eigene Wege. Bis zuletzt wurde immer wieder angenommen, dass die Band mit der Gewissheit ins Studio ging, dass es ihr letztes Album sein würde. Eine Audio-Aufnahme, enthüllt von Beatles-Experte Mark Lewisohn, beweist aber, dass die Beatles über ein Folgealbum diskutierten.

Beatles „Abbey Road“ auf Amazon

In einem neuen Interview mit „BBC 6 Music“ hat Starr nun auch bestätigt, dass dies tatsächlich der Fall war und die Band plante, in den 70ern weitere Musik aufzunehmen. Starr: „Wir haben Abbey Road gemacht und wir sagten: ‚Okay, das ist ziemlich gut…‘, aber keiner von uns sagte: ‚Okay, das ist das letzte Mal, dass wir zusammen spielen werden‘. Niemand hat das gesagt. Ich habe das nie gespürt.“

John Lennon war nicht allein Schuld am Ende der Beatles

Der Beatles-Schlagzeuger weiter: „Wir hatten diese Platte gemacht, und dann gingen wir los und taten, was immer wir wollten. Und dann hätte Paul uns wohl irgendwann einfach angerufen und gefragt: ‚Hey, wollt ihr ins Studio gehen, Jungs?‘ Und dann hätten wir wieder was gemacht. Es war also nicht das Ende – denn am Ende ist die Liebe, die du nimmst, gleich der Liebe, die du gibst.“

Bisher lautete das Gerücht immer, dass John Lennon hauptsächlich für den Wunsch nach einer dauerhaften Trennung stand. Laut Beatles-Experte Lewisohn ist diese These nach Ausgrabung der Tonbandaufnahme über mögliche weitere Alben nicht mehr haltbar.



Oscars 2020: Billie Eilish covert „Yesterday“ von den Beatles

Der große Oscar-Podcast: Was war gerecht, was verlief ungerecht? Es gab Spekulationen darüber, ob Billie Eilish bei den diesjährigen Oscars bereits den neuen Bond-Song aufführen würde. Diese Gerüchte stellten sich als falsch raus, dafür machte die Sängerin bei der Verleihung das In-Memoriam-Segment und coverte dafür „Yesterday" von den Beatles. Gemeinsam mit ihrem Bruder Finneas spielten sie einen der größten Hits der Popgeschichte, während die Academy den verstorbenen Personen der Filmindustrie gedachte. Mit einer ruhigen Piano-Version sang Eilish ein dem Anlass angemessene, getragenes Cover von Paul McCartneys Song aus dem Jahr 1965. Die erste Person in dem In-Memoriam war der Basketballer…
Weiterlesen
Zur Startseite