Spezial-Abo

„Little Big Stars“: So gewollt witzig kontert Thomas Gottschalk den Kritikern


von

Eine Talent-Show mit Kindern, die jedoch frei von Erfolgsdruck ist. Die neue Sonntagabend-Show von Thomas Gottschalk sollte die grandiose Rückkehr des 66-jährigen Entertainers bilden – doch daraus wurde nichts. Schuld war nicht etwa das Format an sich – das wurde aus den USA eingekauft, wo es unter dem Namen „Little Big Shots“ bekannt ist, sondern die grottenschlechte und viel zu hektische Post-Produktion.

„Little Big Stars“ ist nämlich keine Live-Show, sondern wird vorab aufgezeichnet. Klar, bei einer Unterhaltungssendung mit Kindern kann schließlich viel schiefgehen und Sat.1 wollte vermutlich lieber auf Nummer sicher gehen, statt weinende oder schüchterne Kinder zu zeigen.

Alles verständlich und nachvollziehbar. Gänzlich unverständlich ist jedoch das Format, in das die Sendung gepresst wurde. Schnelle Schnitte, willkürliche Szenenübergänge und eingespielte Lacher von Band. Sat.1 wollte offenbar das amerikanische TV-Format kopieren, ist allerdings kolossal gescheitert. Entertainer wie Micky Beisenherz und Oliver Kalkofe nutzen Twitter und Facebook, um sich zu echauffieren. Und die Fernsehzuschauer schalteten genervt ab. Insgesamt sahen sich die erste Folge „Little Big Stars“ nur 2,53 Millionen Zuschauer an – enttäuschend.

Gottschalk versucht es mit Gelassenheit

Thomas Gottschalk nimmt es mit Humor und lässt sich von den negativen Kritiken nicht beeinflussen. Ganz im Gegenteil sogar, auf Twitter macht er sich sogar selbst über die schlechte Post-Produktion lustig. So sagt er, dass früher seine Anzüge schlecht geschnitten waren und es heute eben seine Shows sind.

Und auch um die Quoten macht sich der einstige „Wetten, dass..?“-Moderator keine Sorgen. Stattdessen gibt es von Gottschalk einfach einen Reim:

Sat.1 weicht aus

Der TV-Sender hingegen umschifft die Kritiken und antwortet stattdessen mit einer Standard-Floskel. Auf Nachfrage von „MEEDIA“ gab ein Pressesprecher folgende Worte von sich:

„Wir nehmen das Feedback und die Erfahrungen aus der ersten Sendung mit und freuen uns auf eine tolle zweite Show am Sonntag mit einem großartigen Thomas Gottschalk und noch mehr aufgeweckten ‚kleinen Stars‘.“


Prince: 5 Fakten über den Multiinstrumentalisten

Der Oktober-Ausgabe des ROLLING STONE, die am 24. September 2020 erscheint, ist eine exklusive 7-Inch-Single von Prince mit bislang unveröffentlichtem Single-Cover beigelegt: A-Seite ist „Sign O' The Times“, und auf der B-Seite präsentieren wir „Witness 4 The Prosecution (Version 1)“. Beide Stücke befinden sich auf der am 25. September erscheinenden Deluxe-Edition von „Sign O' The Times“. 1. Prince heißt wirklich so Am 7. Juni 1958 wurde er als Prince Rogers Nelson in Minneapolis geboren. Benannt wurde er nach dem Prince-Rogers-Trio, der Jazz-Band, in der sein Vater John L. Nelson Piano spielte und seine Mutter Mattie Shaw Sängerin war. 2. Der…
Weiterlesen
Zur Startseite