Spezial-Abo

Wenn Little Richard stirbt, meldet sich sogar auch Bob Dylan zu Wort


von

Es kommt selten vor, dass Bob Dylan sich noch über Kollegen äußert, aber der bald 79-Jährige hat nun auf Facebook ein Statement zum Tode Little Richards veröffentlicht, der am Samstag (09. Mai) im Alter von 87 Jahren verstarb.

Rührend erinnert sich Dylan, einer der bedeutendsten Musiker aller Zeiten, an den Rock’n’Roll-Pionier. „Ich bin voller Trauer“, schreibt er. „Er war mein leuchtender Stern, das Licht, das mich führte, als ich noch ein kleiner Junge war.“ Richard habe ihm gezeigt, was er zu tun habe. Sogar noch in späten Jahren. „Ich trat in den 1990ern mit ihm in Europa auf, wir hingen in seinem Ankleideraum ab. Er war immer großzügig, höflich und bescheiden. Und immer noch wie Dynamit als Performer und ein Musiker, von dem man viel lernen konnte.“

Bob Dylan im Londoner Hyde Park

Die Rollen, schreibt Dylan, waren wie zu Beginn beider Karrieren – er sei der altbekannte Little Richard geblieben, Dylan selbst der kleine Junge. Dylan schließt mit: „Natürlich wird er für immer weiterleben. Aber es fühlt sich an, als sei ein Teil meines Lebens fort.“

Für Bob Dylan selbst geht es bald musikalisch weiter: Am 19. Juni erscheint sein Doppel-Album „Rough an Rowdy Ways“, das erste mit Originalmaterial seit 2012.

Bob Dylan auf Facebook:

https://www.facebook.com/bobdylan/posts/10163359789960696?__tn__=-R

SOPA Images SOPA Images/LightRocket via Gett

Joni Mitchell im ROLLING-STONE-Interview: Leben im Director's Cut

Das Universum der Joni Mitchell hat viele Eingänge. Am Haupteingang stehen die Fans der ersten Stunde, die sie zwischen ihrem Debüt 1968 und ihrem Meisterwerk „Blue“ von 1971 entdeckten. Den Nebeneingang nahm, wer Joni später über einen Hinweis in einer Musikerbiografie, über ein zufällig empfohlenes Video auf YouTube, in einem Konzertmitschnitt im Spätprogramm entdeckte. Und dann gibt es noch die, die Joni Mitchell 2003 nach „Tatsächlich ... Liebe“ googelten. Eines haben alle gemeinsam: Sie sahen die junge Joni und gerieten in ihren Bann. Dieses Wesen sprach wie eine Schülerin und sang mit einer Autorität, die einem den Atem stocken ließ.…
Weiterlesen
Zur Startseite