Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Madonna: „Harvey Weinstein hat während unserer Zusammenarbeit Grenzen überschritten“


von

Zahlreiche Frauen aus der Filmindustrie gaben in den vergangenen zwei Jahren bekannt, dass der in Ungnade gefallene Filmproduzent Harvey Weinstein sie sexuell belästigt hätte. Nun äußerte sich auch Madonna zu Weinsteins Verhalten. Während der Dreharbeiten zu ihrer Tour-Dokumentation „Madonna: Truth or Dare“, begegnete die Queen of Pop dem damals 49-Jährigen – Weinsteins damalige Firma Miramax war für den Vertrieb des Films zuständig.

In einem Interview mit der „New York Times“ beschreibt die 60-Jährige Weinstein als „unglaublich kokettierend und viel zu direkt“. Madonna erklärt dort weiter. „Er war zu dem Zeitpunkt verheiratet und ich machte deutlich klar, dass ich nicht interessiert bin“. Laut eigener Aussage war sich Madonna bewusst darüber, dass andere Kolleginnen ähnliche Erfahrungen mit dem Produzenten gemacht hatten. Aufgrund seines Erfolgs und seiner hohen Stellung sagte aber zunächst niemand etwas.

🛒  „Madame X“ von Madonna jetzt hier bestellen

„Wir alle dachten, Harvey kommt mit sowas durch, weil er so viel Macht hat, so erfolgreich ist und seine Filme so gut laufen. Alle wollen mit ihm arbeiten, also musst du sein Verhalten wohl so hinnehmen. Und das war’s dann“, so Madonna im Interview mit der Times.

„Ich werde niemals den Niedergang einer anderen Person bejubeln“

Die Pop-Ikone lieferte auch eine Erklärung dafür, dass sie sich nicht schon 2017 zu Wort gemeldet hatte. Damals war über die ersten Fälle des sexuellen Missbrauchs durch Harvey Weinstein berichtet worden.

„Ich werde niemals den Niedergang einer anderen Person bejubeln. Ich glaube, das ist schlecht für’s Karma. Aber es ist gut, dass jemand, der jahrelang seine Macht missbraucht hat, endlich öffentlich zur Verantwortung gezogen wird.“


Harvey Weinstein drohen bis zu 140 Jahre Haft

Der ehemalige Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein wurde im März 2020 wegen Vergewaltigung zu 23 Jahren Haft verurteilt. Seither saß er in einem New Yorker Gefängnis ein. Doch nun wurde der 69-Jährige für einen weiteren Prozess nach Los Angeles eingeflogen. Und dieser könnte für Weinstein bald mit einer lebenslangen Haftstrafe enden. Dass Harvey Weinstein nun in Person in Los Angeles erscheinen muss, hatten seine Anwälte zuvor versucht zu verhindern. Dies begründeten sie damit, dass der Ex-Filmproduzent mit mehreren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt hätte. Ein New Yorker Richter wies diesen Antrag im vergangenen Juni allerdings zurück, weswegen Weinstein am Dienstag (20. Juni)…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €