Madonna erhielt von russischer Regierung Millionen-Strafe für LGBTQ+Unterstützung


von

Am Montag (20. Juli) veröffentlichte Madonna auf Twitter eine Rede, die sie während eines Konzerts in St. Petersburg im Jahr 2012 gehalten hatte. Darin sprach sich die 61-Jährige für mehr Rechte für Homosexuelle und Transsexuelle aus. Das schien der russischen Regierung jedoch nicht zu gefallen – denn die forderten eine Geldstrafe von einer Millionen Dollar.

Während des Konzertes im Rahmen ihrer „MDNA“-Tour verglich die Sängerin den Kampf um LGBTQ+-Rechte mit der Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre.

1.000.000 US-Dollar Strafe für Meinungsäußerung

Erste Berichte deuteten damals an, dass die Sängerin mit einer Geldstrafe von 17.000 Dollar verurteilt wurde, doch wie sie am Montag verriet, war die Summe deutlich höher als von der Öffentlichkeit bisher angenommen.

In ihrem Tweet teilte Madonna einen Ausschnitt aus der damaligen Rede, dazu schrieb sie: „Ich habe diese Rede bei einem Konzert in St. Petersburg vor 8 Jahren gehalten. Ich wurde von der Regierung zu einer Geldstrafe von 1 Million US-Dollar verurteilt, weil ich die Gay-Community unterstützt habe.“ „Ich habe nie bezahlt“, fügt sie hinzu, und setzt die Hashtags #freedomofspeech #powertothepeople und #mdna.

Während besagter Rede erzählte die Sängerin dem Publikum, dass sie „hier sei“ um „zu sagen, dass die Homosexuellen-Gemeinschaft und die Homosexuellen hier und überall auf der Welt die gleichen Rechte haben (wie alle anderen auch)… die gleichen Rechte, mit Würde, mit Respekt, mit Toleranz, mit Mitgefühl und mit Liebe behandelt zu werden.“