Freiwillige Filmkontrolle


Mariah Carey über verpatzten Neujahrs-Auftritt: „Sie haben mich niedergemacht“


von

Seit einer Woche ist Mariah Careys desaströse Show vom Silvesterabend in aller Munde: Die Sängerin sollte bei „Dick Clark’s New Year’s Rockin’ Eve“ am New Yorker Times Square eigentlich vor zehntausenden von Menschen drei Songs performen, doch dank angeblicher Technikprobleme stand Carey nur verloren auf der Bühne und versuchte ab und an halbherzig, den Einstieg in ihre eigenen Songs zu finden. Als ihr dies nicht gelang, ließ sie entweder ihre Fans ins Mikrofon singen oder schimpfte verzweifelt vor sich hin – lobte sich aber dann noch selbst mit dem Satz: „Ich nehme das hier sportlich.“

Im Anschluss behauptete Team Carey, die Veranstalterfirma habe den Auftritt durch defekte Technik absichtlich sabotiert; Dick Clark Productions konterte sofort, indem sie verlauten ließen, dass die Diva schlicht zu selbstsicher für einen vorherigen Soundcheck gewesen sei.

Statement per Sprachnachricht

Nun hat die Sängerin in einer Sprachnachricht via Twitter persönlich zu dem peinlichen Vorfall Stellung bezogen – was sie darin erläutert, ist nach den vergangenen Tagen nicht mehr allzu überraschend:

„Ich habe mich noch nicht wirklich mit der Situation befasst, in welcher ich am Abend der Neujahrsfeier steckte, aber das werde ich bald tun. Nun möchte ich zunächst einmal, dass alle wissen, dass ich mit grandioser Stimmung zur Neujahrsfeier in New York gekommen bin und mich auf einen feierlichen Moment mit der ganzen Welt gefreut habe.

Es ist eine Schande, dass dieser Auftritt in die Hände eines Produktionsteams gelegt wurde, welches mit technischen Problemen nicht umgehen kann und deshalb beschlossen hat, vor ihnen zu kapitulieren. Es ist unter folgenden Umständen unmöglich für eine Sängerin, live zu singen und sich dabei selbst zu hören: Der Lärm vom Times Square, die klirrende Kälte, der Rauch der Nebelmaschine – ganz besonders, wenn die eigenen In-Ears nicht funktionieren. Glaubt mir, Leute: Mein Auftritt wurde sabotiert. Das war die perfekte Vorlage, um nicht nur mich zu demütigen, sondern auch alle, die gekommen sind, um mit mir das neue Jahr zu begrüßen.

Mariah Carey legt jetzt Pause ein

Irgendwann werde ich dies alles detaillierter ausführen, und zwar für jeden, der es hören möchte. Ich kann nicht leugnen, dass die ganze Sache meine Gefühle verletzt hat, aber ich kämpfe mich da durch – und ich bin wirklich dankbar für meine Fans und meine wahren Freunde, die mich in dieser Zeit unterstützen. Ich werde nun eine kleine Pause einlegen, was meine Social Media-Präsenz angeht, abgesehen von meinen beruflichen Verpflichtungen. Im Moment ist es mir wirklich wichtig, mir Zeit für mich selbst zu nehmen, mit meinen Lieben zusammen zu sein und mich auf meine Tour im März vorzubereiten.

Ich möchte euch allen für eure Unterstützung danken; Danke an all meine Freunde aus der Branche und Danke an meine Schäfchen, ihr seid immer für mich da, ich kann mir ein Leben ohne euch nicht vorstellen und ihr werdet immer ein Teil von mir sein. Ich kann es kaum erwarten, mich bald wieder bei euch zu melden.“


So reagierten Stars auf die Vereidigung von Joe Biden und Kamala Harris

Auf Twitter und Instagram haben sich viele Stars zur Amtseinführung von Joe Biden und Kamala Harris geäußert und damit gezeigt, dass sie den neuen Präsidenten der USA sowie die Vizepräsidentin unterstützen. Ein wichtiges Signal, denn Trumps Nachfolger hat die große Aufgabe, ein aus politischer Sicht gespaltenes Land wieder zusammenzubringen. Zugleich gilt es, die Corona-Pandemie weiter einzudämmen. In den Beiträgen schwingt Hoffnung, Freude und Zuversicht mit. Moderator Jimmy Kimmel gratulierte: „Glückwünsche an unseren neuen Präsidenten Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris. Wir wissen, dass ihr euer Bestes geben werdet, um Amerika wieder „gut“ zu machen.“ Eine Anspielung auf Trumps Slogan „Make…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €