Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


ROLLING-STONE-Helden: Mark E. Smith – Furchtloser in einer Angstwelt


von

Viele haben sich daran versucht, zuletzt die Sleaford Mods, doch der Mann mit dem ihm bei seinen mal wütenden, mal beleidigten, mal lakonischen, mal abweisenden Bühnenauftritten über das linke Auge fallenden Seitenscheitel bleibt unerreicht, wenn es um Stoizismus und Silbenschleudern geht. Oder darum, andere mit dem ihm eigenen proletarischen Selbstbewusstsein zu dissen.

Es ist fast 30 Jahre her, dass mich ein Bekannter in Frankfurt mit hinter die Bühne nahm, um Mark E. Smith zu treffen. Ich machte damals ein eigenes Fanzine, hatte einen Kassettenrekorder unter dem Arm und hoffte darauf, dass mir der dünne, grantelige Mann ein Interview geben würde. Er tat mehr als das. Er bot mir einen Orangensaft an. Er ließ keine der damals aktuellen Bands gelten außer Felt.

Unfassbar kohärentes Werk

Er bezeichnete Billy Bragg als belanglos und Paul Weller als politisch naiv. Er sagte: „Die Independent-Szene in England ist langweilig, Scheißplatten, Zeitverschwendung.“ Er war sichtlich stolz auf seine damalige Ehefrau und Gitarristin Brix, die versuchte, uns mit Nazi-Witzen zu erheitern.

Mark E Smith 2017

Mark E. Smith zählt zu den Furchtlosen in einer ängstlichen Welt. Mit seiner Band The Fall, die trotz gelegentlicher Wechsel fast 40 Jahre Bestand hatte – und zwar in jeder Beziehung –, nahm er über 30 Studio- und ebenso viele Live-Alben auf, ohne sich darum zu scheren, wer sie kaufen würde und mit welchem Label er sich anzulegen hätte. Die Veränderungen in Sound und Anliegen von The Fall waren minimal, sie ziehen sich ellipsenartig durch das Werk.

Mal rumpelt eine Platte etwas gröber, mal lässt sich Smith fast zum Singen hinreißen; unter dem Strich bleibt ein unfassbar kohärentes Werk, bestehend aus sperrigen Songtiteln und einer in genöltem Mankunisch ewig fortgeschriebenen Beschwerde über die Verkommenheit, Blindheit, Verlogenheit der Welt.

Der Archiv-Text stammt aus der Reihe „ROLLING STONE wird 20. Unsere Helden“, die zum 20. Jubiläum des ROLLING STONE erschien.

Richard Martin-Roberts Redferns

Pink Floyd: „Live at Knebworth 1990“ erscheint erstmals auf CD und Doppel-Vinyl

Am 30. April 2021 erscheint Pink Floyds „Live At Knebworth 1990“ erstmals auf CD, Doppel-Vinyl und digitalen Plattformen. Das Konzert war Programmpunkt des Auftritts der „Silver Clef“-Gewinner 1990 im Knebworth House in Hertfordshire, bei dem Pink Floyd die Headliner waren. Großer Moment der Musikgeschichte Bei jenem denkwürdigen Konzert von Preisträgern des „Silver Clef“-Awards in Knebworth führten Pink Floyd ein All-Star-Lineup an, das unter anderem Paul McCartney, Dire Straits, Genesis, Phil Collins, Mark Knopfler, Robert Plant mit Jimmy Page, Cliff Richard, Eric Clapton und Tears For Fears umfasste. Rund 120.000 Zuschauer traten zugunsten der Nordoff-Robbins-Stiftung auf. Sämtliche Erlöse des Konzerts, das…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €