Artist

Paul Weller

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare

Der 1958 in Woking, England, geborene Paul Weller gilt als eine der größten Inspirationen für Bands wie Oasis, Blur und die Arctic Monkeys. Während der Britpop-Bewegung Mitte der 1990er-Jahre war er eine bestehende Größe, etablierte sich aber schon während des 1970er und 1980er Mod-Revival als “The Modfather”. Seine erfolgreichsten Alben sind “Wild Wood” und “Stanley Road”. Paul Weller wurde 2010 mit dem Ivor Novello Liftetime Achievement Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Als Sänger und Gitarrist der britischen Band The Jam wurde Paul Weller zwischen 1976 und 1982 bekannt. Er spielte nach deren Auflösung zusammen mit Mick Talbot in The Style Council, die die Erfolge seiner früheren Band noch übertreffen sollten. 1985 traten sie auf Bob Geldorfs legendärem Live Aid Konzert auf.

Ab 1990 startete Paul Weller seine Solokarriere als Singer/Songwriter, die mit dem für den Mercury Prize nominierten Album “Wild Wood” (1993) einen Höhepunkt erreichte. Mit “Stanley Road” (1995) konnte er diesen Erfolg noch toppen. Es wurde das bestverkaufte Album seiner Karriere und beinhaltete Hits wie “The Changingman” und “You Do Something To Me”.

Nach einigen weniger erfolgreichen Veröffentlichungen erschien 2004 “Studio 150”, das ausschließlich aus Coverversionen bestand. 2006 gewann Paul Weller den BRIT Award in der Kategorie “Outstanding Contribution to British Music”, der als die höchste Auszeichnung der britischen Musikindustrie gilt. Als bester männlicher Solokünstler gewann er den BRIT Award 2009 erneut, nachdem er mit seinem Album “22 Dreams” wieder die Hitparaden dominierte.
In den Folgejahren erzielte Weller mit “Wake Up The Nation” und “Sonik Klicks” erneut kommerziellen Erfolg und wurde zum zweiten Mal für den Mercury Prize nominiert. Darüberhinaus erhielt Weller den legendären Ivor Novello Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk.

E-Mail

Nächster Artikel

  • Run DMC Album-Cover Greatest Hits

    Run-D.M.C.

    1. März 2012

    Run-D.M.C. waren eine der einflussreichsten Hip-Hop-Gruppen Amerikas. Mitglieder waren Joseph "Run" Simmons, Darryl "D.M.C." McDaniels und Jason "Jam Master Jay" Mizell aus Hollis, Queens, New York City.

Vorheriger Artikel
Artikel zu Paul Weller
Diskografie
  • Album des Monats

    Paul Weller

    Saturn’s Pattern
    15. Mai 2015

    Paul Weller will sich immer noch beweisen – und klingt plötzlich wieder so dringlich und groovy, als griffe er nach dem Himmel

  • Paul Weller - Sonik Kicks

    Paul Weller

    Sonik Kicks
    03. April 2012

    Der Modfather bemüht sich um Elektronik und Krautrock: schräg!

  • Paul Weller - Sonik Kicks

    Paul Weller

    Sonik Kicks
    14. März 2012

    Jetzt springt ihm der Draht aus der Mütze, jetzt brennt sein Hut: Olle Weller entdeckt den Krautrock, die Elektronik, die Abstraktion! Jedermann oder Noel Gallagher hätte ihm doch sagen können, dass dergleichen nichts taugt. Der Wilde von Woking will den Jüngeren beweisen, wie sehr er noch auf der Höhe der Zeit ist – und schwelgt […]

  • Paul Weller Wake Up The Nation Artwork

    Paul Weller

    Wake Up The Nation
    03. Mai 2010

    Ausgeträumt: So aufgeweckt klang der Modfather lange nicht

  • Paul Weller Just A Dream 22 Dreams Live Cover

    Paul Weller

    Just A Dream :: 22 Dreams Live
    04. August 2009

    Bei der BBC gehört Paul Weller schon zur Belegschaft. Und so stellt er auch seine “22 Dreams” dort vor, die Band ergänzt um eine Bläser-Sektion und ein Streicher-Ensemble von aparten Musikerinnen. Für beiläufige Auftritte kommen Little Barrie, Graham Coxon und Gem Archer auf die Bühne, knuddeln den Routinier, stöpseln die Gitarre ein und aus. Nur […]

  • Paul Weller Just A Dream 22 Dreams Live Cover

    Paul Weller – Just A Dream: 22 Dreams Live

    Der Unbeugsame
    03. August 2009

    Im BBC-Studio trat Paul Weller mit Bläsern und Streichern, Graham Coxon, Gern Archer und Eliza Carthy auf. Bei der BBC gehört Paul Weller schon zur Belegschaft. Und so stellt er auch seine “22 Dreams” dort vor, die Band ergänzt um eine Bläser-Sektion und ein Streicher-Ensemble von aparten Musikerinnen. Für beiläufige Auftritte kommen Little Barrie, Graham […]

weitere Album-Reviews zu Paul Weller