Paul Weller

Paul Weller haben wir außerdem gefunden in:



    Der 1958 in Woking, England, geborene Paul Weller gilt als eine der größten Inspirationen für Bands wie Oasis, Blur und die Arctic Monkeys. Während der Britpop-Bewegung Mitte der 1990er-Jahre war er eine bestehende Größe, etablierte sich aber schon während des 1970er und 1980er Mod-Revival als „The Modfather“. Seine erfolgreichsten Alben sind „Wild Wood“ und „Stanley Road“. Paul Weller wurde 2010 mit dem Ivor Novello Liftetime Achievement Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

    Als Sänger und Gitarrist der britischen Band The Jam wurde Paul Weller zwischen 1976 und 1982 bekannt. Er spielte nach deren Auflösung zusammen mit Mick Talbot in The Style Council, die die Erfolge seiner früheren Band noch übertreffen sollten. 1985 traten sie auf Bob Geldorfs legendärem Live Aid Konzert auf.

    Ab 1990 startete Paul Weller seine Solokarriere als Singer/Songwriter, die mit dem für den Mercury Prize nominierten Album „Wild Wood“ (1993) einen Höhepunkt erreichte. Mit „Stanley Road“ (1995) konnte er diesen Erfolg noch toppen. Es wurde das bestverkaufte Album seiner Karriere und beinhaltete Hits wie „The Changingman“ und „You Do Something To Me“.

    Kooperation

    Nach einigen weniger erfolgreichen Veröffentlichungen erschien 2004 „Studio 150“, das ausschließlich aus Coverversionen bestand. 2006 gewann Paul Weller den BRIT Award in der Kategorie „Outstanding Contribution to British Music“, der als die höchste Auszeichnung der britischen Musikindustrie gilt. Als bester männlicher Solokünstler gewann er den BRIT Award 2009 erneut, nachdem er mit seinem Album „22 Dreams“ wieder die Hitparaden dominierte.
    In den Folgejahren erzielte Weller mit „Wake Up The Nation“ und „Sonik Klicks“ erneut kommerziellen Erfolg und wurde zum zweiten Mal für den Mercury Prize nominiert. Darüberhinaus erhielt Weller den legendären Ivor Novello Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk.


    Mark Hollis von Talk Talk: Fragen zur Todesursache

    Mark Hollis, Mastermind von Talk Talk, ist tot. Das melden britische Medien, die den Tweet eines seiner Familienmitglieder aufgriffen. Woran starb der 64-Jährige? Bislang sind noch keine Informationen zu den Todesursachen bekannt. Sobald es erste Nachrichten dazu gibt, lesen Sie sie hier. Ein Familienmitglied gibt die traurige Nachricht von Mark Hollis' Tod bekannt: https://twitter.com/globalhlthtwit/status/1100077058372366342?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1100077058372366342&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.rollingstone.de%2Fwp-admin%2Fpost.php%3Fpost%3D1631457%26action%3Dedit Wie zurückgezogen Mark Hollis bis zu seinem Tod gelebt hat, dokumentiert auch ein Facebook-Post des ehemaligen Talk-Talk-Bassisten Rustin Man (bürgerlich Paul Webb). Der zeigt sich „schockiert“, auch, wenn er seit Jahren keinen Kontakt zu Freund gehabt habe: https://www.facebook.com/RustinManOfficial/photos/a.1569717989794496/1701452219954405/?type=3&__tn__=-R https://www.youtube.com/watch?v=yWQezjGjiqs
    Weiterlesen
    Zur Startseite