Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Star Wars“: Mark Hamill trauert um Boba-Fett-Darsteller Jeremy Bulloch


von

Der britische Schauspieler Jeremy Bulloch wurde bekannt als Boba Fett“ „Star Wars“. Nun ist er im Alter von 75 Jahren gestorben. Bestätigt wurde dies in einer Mitteilung auf seiner Website. Als Todesursache wurde unter anderem seine jahrelange Parkinson-Erkrankung genannt.

Jetzt erinnert Mark Hamill, der als Luke Skywalker berühmt wurde, an seinen verstorbenen Kollegen mit den Worten: „Er war der Inbegriff des englischen Gentleman.“

Jeremy Bulloch spielte in der ersten „Star Wars“-Trilogie den Kopfgeldjäger Boba Fett und war 1980 in „Das Imperium schlägt zurück“ und 1982 in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ zu sehen. Eine Zeit, die Mark Hamill und ihn bis heute miteinander verbunden hat.

Auf Twitter würdigte Hamill ihn nun in einem rührenden Beitrag. Darin schrieb er: „Ein guter Schauspieler, eine entzückende Begleitung und so nett zu allen, die das Glück gehabt haben, ihn zu treffen oder mit ihm zu arbeiten. Ich werde ihn sehr vermissen und bin so dankbar, ihn gekannt zu haben.“

Auch US-Schauspieler Billy Dee Williams, der für „Star Wars“ in die Rolle des Lando Calrissian schlüpfte, zollte Bulloch ebenfalls Tribut. Auf Twitter schrieb er: „Heute haben wir den besten Kopfgeldjäger der Galaxis verloren. RIP Jeremy Bulloch.“

Daniel Logan, der Boba Fett in den späteren „Star Wars“-Filmen spielte, schrieb auf Instagram: „Ruhe in Frieden Legende! Ich werde nichts vergessen, was du mir beigebracht hast. Ich werde dich für immer lieben. Conventions werden ohne dich nicht mehr dasselbe sein, aber möge die Macht immer mit dir sein.“


Kelly Marie Tran über Rassismus und Frauenhass im „Star Wars“-Kosmos

Kelly Marie Tran spricht in einem neuen Interview über das Trolling und die Online-Belästigungen, denen sie ausgesetzt war. Bereits im Jahr 2018 wurde bekannt, dass Tran alle ihre Posts auf Instagram gelöscht hatte. Grund dafür waren rassistische und sexistische Kommentare von „Star Wars“-Fans, mit denen sie sich Monate lang auseinandersetzen musste. In einem neuen Interview mit „The Hollywood Reporter“ reflektierte sie ebendiese Situation und sagte: „Das Interessante an der Arbeit in dieser Branche ist für mich, dass bestimmte Dinge so öffentlich werden, auch wenn man sie nicht wirklich beabsichtigt, [so wie] die Abfolge von Ereignissen, bei denen ich das Internet…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €