Metallicas erster Bassist kürt ihren widerwärtigsten Song


von

Ron McGovney war 1982 Metallicas erster Gitarrist, noch im gleich Jahr ersetzten sie ihn durch den 1986 verstorbenen Cliff Burton. 1982 hatte die Band noch nicht mal ihr erstes Album veröffentlicht. In Rückblick auf diese Ära hat McGovney nun den Metallica-Song ausgewählt, den er persönlich am widerwärtigsten findet: das Cover des Anti-Nowhere-League-Songs „So What“.

„So What“ ist berüchtigt für seinen vulgäre Sprache. Durch einen Tweet des inoffiziellen Metallica-Podcasts „Speak N‘ Destroy“ angepiekst, gibt McGovney zum Besten, wie die anderen Bandmitglieder ihn damit tyrannisiert hätten.

„James (Hetfield) and Lars (Ulrich) spielten die Single von meinem Plattenspieler ab, obwohl sie wussten, dass ich den Song hasste“ – für McGovney selbst sei es keine lustige Zeit gewesen.

Der Cover-Song landete schließlich auf dem 1998er-Album „Garage Inc.“ Davor tauchte die Aufnahme noch auf der B-Seite der 1993er Single „Sad but True“ auf. Die originale Version der britischen Punk-Band Anti-Nowhere League war selbst eine B-Seite, der Debüt-Single „Street of London“ aus dem Jahr 1981.


Metallica: Black Album wurde von AC/DCs „Back in Black“ inspiriert

In einem Interview sprachen die beiden Metallica-Mitglieder Kirk Hammett und Lars Ulrich über Herausforderungen, die sich zu Beginn der 1990er-Jahre für sie als Band stellten. Es war der Beginn der Grunge-Revolution, was es ihnen nicht leicht machte mit ihrem Produzenten Bob Rock einen gemeinsamen Nenner für ihre Platte „Metallica“, genant „Black Album“, zu finden. Metallica-Gitarrist Kirk Hammett sagte zu „Uncut“: „Es war nicht einfach, weil wir einen bestimmten Sound auf diesem Album haben wollten. Wir wollten, dass alles so gut wie möglich ist, klanglich, lied- und leistungsmäßig.“ Und dann offenbarte er ihr damaliges Ziel: „Ich bin wahrscheinlich der Erste, der…
Weiterlesen
Zur Startseite