Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Die 5 spektakulärsten Halbzeitshows des Super Bowl

Michael Jackson: Nachlassverwalter wollen „Leaving Neverland“-Regisseur verklagen

Der Co-Exekutor des Michael Jackson Nachlasses, John Branca, will „Leaving Neverland“-Regisseur verklagen. Bei einem Vortrag auf der Harvard Law School kündigte Branca an, Dan Reed vor Gericht zu bringen.

Bei der Podiumsdiskussion „Trial by Media: Guilty Until Proven Innocent“ am 16. April am Harvard Institut für Politik in Cambridge, Massachusetts, äußerte sich John Branca – Teilnehmer neben den Jackson-Anwälten Howard Weitzman und Bryan Freedman – erstmals öffentlich zu den Anschuldigungen aus der HBO-Produktion und erklärte, dass weitere Verfahren vorlägen, auch gegen den Regisseur selbst.

Es geht immer nur um Geld

Nachdem wegen diverser Rechtswidrigkeiten bereits HBO auf 100 Millionen US-Dollar verklagt wurde, soll nun auch Dan Reed vom Nachlass Michael Jacksons zur Verantwortung gezogen werden.

HBO kommentierte Brancas Äußerungen und verteidigte ihren Regisseur: „Dan Reed ist ein bewährter, preisgekrönter Filmemacher und wir haben volles Vertrauen in seinen Film.“

Für den 68-jährigen Anwalt, der den 2009 verstorbenen „King of Pop“ sogar als Trauzeugen auswählte, hat die Doku eine Grenze überschritten:

„Diese Leute haben eine gottverdammte Geschichte erfunden, weil sie Geld wollten und wir werden nicht zulassen, dass das ungeprüft bleibt“, sagte Branca nach dem Vortrag gegenüber „Billboard“. „So einfach ist das.“

Regisseur Dan Reed bei der Premiere von „Leaving Neverland“

Demnach haben HBO und Dan Reed dem Nachlass keine Möglichkeit gegeben, eine Gegenposition einzunehmen oder Unstimmigkeiten zu beseitigen. Branca behauptete, der Film sei „unter völliger Geheimhaltung“ gemacht worden und eine einseitige Berichterstattung der Medien.

Auch das Gesetz zur Diffamierung sollte dem Nachlassverwalter nach überarbeitet werden, da dem Verstorbenen so kein Schutz gegeben werden könne.

„Weil die Gesetze der Verleumdung sind, wie sie sind, gibt es nichts, was wir tun oder sagen können“, sagte Branca. „Der Mann kann beschädigt werden, seine Kinder können verletzt werden und theoretisch kann man nichts tun. Ich werde vorschlagen, dass das Gesetz geändert werden sollte, um den Verstorbenen zumindest für einen bestimmten Zeitraum zu schützen. Weil es um die Wahrheit geht, um Fairness und um das Gleichgewicht.“

„Vollgepackt mit Ungenauigkeiten, Lügen und solchen Sachen“

„Dan Reeds Dokumentarfilm ist vollgepackt mit Ungenauigkeiten, Lügen und solchen Sachen, obwohl sie wussten, dass sie nicht wahr sind“, sagte Branca zu „Billboard“. „Sie sollten sich für sich selbst schämen.“

Jerod Harris Getty Images


Madonna wird wegen George-Floyd-Tribut verspottet: „Danke, dass du für uns den Rassismus wegtanzt!“

Madonna ist steht wieder einmal im Zentrum eines Shitstorms. Anfang der Woche hatte es der Popstar anderen US-Stars gleich gemacht und sich in den sozialen Medien zum Tod von George Floyd geäußert, einem von Polizisten ermordeten Afroamerikaner. Der Tod, der von einer Passantin auf Video festgehalten wurde, führte weltweit zu Entsetzen und zog heftige Unruhen in den USA nach sich. Mit einem Nachfolge-Post wollte die Sängerin dem Verstorbenen  Tribut zollen, überschritt allerdings damit nach Ansicht ihrer Follower die Grenzen des guten Geschmacks. Auf Instagram postete Madonna am Donnerstag ein Video ihres 14-jährigen Sohnes David Banda, wie er knapp drei Minuten zu…
Weiterlesen
Zur Startseite