Highlight: The Rolling Stones: Making of „Let It Bleed“

Mick Jagger schießt gegen Trump und Boris Johnson

Die Filmfestspiele von Venedig endeten mit Auftritten von Mick Jagger und Donald Sutherland, die am Samstag zum Lido fuhren, um für den Abschlussfilm von Regisseur Guiseppe Capotondi, „The Burnt Orange Heresy“, zu werben.

Beide wurden schnell politisch, als sie um einen Kommentar zu einer friedlichen Demonstration gebeten wurden, die früher am Tag auf dem Hauptveranstaltungsort geschah – dem Palazzo Del Cinema. Hunderte nahmen an einer Aktion teil, um gegen Klimawandel, die Einwanderungspolitik und das Kreuzfahrtproblem in Venedig zu protestieren.

„Befinden uns in schwieriger Situation“

Mick Jagger live

Jagger kommentierte unmissverständlich: „Ich stehe absolut hinter den Demonstrierenden“ und er sei „froh, dass sie das tun, weil sie es sind, die den Planeten erben.“ Auch gegen Trump holte er aus, weil er aus dem Pariser Abkommen ausgetreten ist: „Wir befinden uns derzeit in einer sehr schwierigen Situation, insbesondere in den USA, wo alle Umweltkontrollen, die eingeführt wurden – und die gerade noch angemessen waren – von der derzeitigen Regierung so weit zurückgenommen wurden, dass sie verschwunden sind.“

„Die USA sollten weltweit führend in der Umweltkontrolle sein, aber jetzt hat sie beschlossen, in die andere Richtung zu gehen“, fügte Jagger hinzu.

Donald Sutherland pflichtet bei: „Die Reformen, die während der Obama-Regierung eingeleitet wurden, seien kaum angemessen, und jetzt werden sie auch noch abgeschafft.“

„Es ist dasselbe in Brasilien und sie werden auch England isolieren“, sagte Sutherland über die Staatsführer Jair Bolsonaro und Boris Johnson. „Die Demonstrierenden müssen so viel Unterstützung wie möglich von euch allen bekommen.“

Mick Jagger: Die Biographie auf Amazon

„Wenn du in meinem Alter bist, wenn du 85 Jahre alt bist und Kinder und Enkelkinder hast, wirst du ihnen nichts hinterlassen, wenn wir diese Leute nicht in Brasilien, London und Washington abwählen“, fuhr Sutherland fort. „Sie ruinieren die Welt. Wir haben zur Zerstörung beigetragen, aber sie sorgen dafür. “

Brian Rasic WireImage

Rolling Stones: Mick Jagger im Trailer zu „The Burnt Orange Heresy"

Ab und an versuchte sich Mick Jagger auch als Schauspieler: So spielte er unter anderem in Filmen wie „Kelly - Der Bandit“, „Performance“ oder „Freejack“ mit. In „The Burnt Orange Heresy“ von Guiseppe Capotondi bekommt der Frontmann der Rolling Stones jetzt eine große Rolle, als Kunsthändler Joseph Cassidy. Der Thriller ist eine Verfilmung von Charles Willefords Krimi „Ketzerei in Orange“ aus dem Jahr 1971. Neben Jagger sind unter anderem auch Donald Sutherland, Elizabeth Debicki und Claes Bang, der 2017 bei den Filmfestspielen in Cannes mit der goldenen Palme als bester Schauspieler geehrt wurde, zu sehen. „The Burnt Orange Heresy“ feierte seine…
Weiterlesen
Zur Startseite