Moody Blues: Schlagzeuger Graeme Edge ist tot


von

Graeme Edge, langjähriger Schlagzeuger der Moody Blues, ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Das bestätigte seine Familie gegenüber „News Nation“. Derweil bekunden seine langjährigen Bandkollegen John Lodge und Justin Hayward in den sozialen Medien ihre Anteilnahme.

Edge als Maschinenraum der Moody Blues

Der Bassist der Band, John Lodge, schreibt über Edge in Anspielung auf den Moodys-Songs „The Dream“: „’When the White Eagle of the North is flying overhead‘ … leider hat uns Graeme heute verlassen. Für mich war er der Weiße Adler des Nordens mit seiner wunderschönen Poesie, seiner Freundschaft, seiner Liebe zum Leben und seinem einzigartigen Schlagzeugstil, der der Maschinenraum von Moody Blues war.“ Unter einem von ihm auf Twitter geteilten Foto schrieb er: „Ich werde dich vermissen Graeme“.

Die Moody Blues: Justin Hayward, Graeme Edge und John Lodge

„Obwohl wir fast nichts gemeinsam hatten, hatten wir Spaß“

Der Sänger der Band, Justin Hayward, schreibt auf Facebook:

Als Graeme mir sagte, dass er in den Ruhestand geht, wusste ich, dass es ohne ihn die Moody Blues nicht mehr geben würde. Und genau das ist passiert. Es ist wahr, dass er die Gruppe über all die Jahre hinweg zusammenhielt, weil er sie liebte.
In den späten 1960er Jahren wurden wir zu der Gruppe, die Graeme immer sein wollte – und er wurde aufgefordert, sowohl Dichter als auch Schlagzeuger zu sein. Das hat er auf wunderbare und brillante Weise getan und dabei eine Atmosphäre und einen Rahmen geschaffen, den die Musik ohne seine Worte nie erreicht hätte.
Graeme und seine Eltern waren sehr freundlich zu mir, als ich mich der Gruppe anschloss, und in den ersten zwei Jahren wohnten er und ich entweder zusammen oder Tür an Tür – und obwohl wir fast nichts gemeinsam hatten, hatten wir die ganze Zeit über Spaß und lachten, und wir machten die wahrscheinlich beste Musik unseres Lebens.
Graeme war eine der großen Persönlichkeiten der Musikbranche und es wird nie wieder einen wie ihn geben.“

Edge war auch als Songwriter und Textdichter tätig

Edge fungierte nicht nur als Schlagzeuger der Band, seine Vorliebe für Poesie schlug sich auch im Songwriting der Gruppe nieder. Die Songs „Morning Glory“ und „Late Lament“ von dem 1967 erschienenen Album „Songs of Future Passed“ gehörten zu seinen frühen Werken. Seit 1969 schrieb er vollwertige Songs.

Der Engländer gehörte im Jahr 1964 zu den Gründungsmitgliedern der Moody Blues. Während einer Bandpause im Jahr 1974 bildete er seine eigene Band. Als die Moody Blues 1978 ihre Pause beendeten, kehrte er aber zurück – und war Teil der Gruppe, als sie in der Folge mehrere Chart-Hits landeten.

Vor drei Jahren gab er seinen Rückzug aus dem Live-Geschäft bekannt, war aber Teil der Band, als sie 2018 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde.

Rodrigo Vaz FilmMagic