Nach Aneurysma: Joni Mitchell spricht im raren Interview über ihren Gesundheitszustand


von

Im Jahr 2015 erlitt Joni Mitchell ein Gehirnaneurysma und musste mehrere Monate im Krankenhaus verbringen. Seitdem gelangten kaum Berichte über ihren Zustand an die Öffentlichkeit. Bis jetzt.

Nach fünf Jahren spricht die Musikerin im Guardian erstmals ausführlich über die schwierige Zeit, die von Angst und Tiefschlägen begleitet war, aber auch über ihre fortschreitende Genesung. Das Interview führte Autor und Regisseur Cameron Crowe, der ein guter Freund Mitchells ist.

„Ich habe lange keine Musik mehr gemacht“

Die Krankheit hat der Sängerin, Komponistin und Malerin viel genommen. Und vieles musste sie sich wieder hart erkämpfen. Zu Beginn konnte sie sich weder ausdrücken noch richtig bewegen. „Es nahm mir meine Sprache und die Fähigkeit zu gehen“, erzählt Mitchell. Mittlerweile kann sie wieder sprechen, doch auch fünf Jahre falle das Gehen noch immer schwer.

Die Musik, die in ihrem Leben lange einen so großen Platz einnahm, steht seitdem hinten an. Sie habe das Musizieren auf die lange Bank geschoben, sagt Mitchell, während sie sich darauf konzentriere, ihre Gesundheit wiederzuerlangen. „In letzter Zeit habe ich nichts mehr geschrieben“, erklärt sie. „Ich habe weder Gitarre noch Klavier gespielt oder sonst etwas.“

Joni Mitchell bei „Joni 75“, einer großen Veranstaltung anlässlich ihres Geburtstages am 7. November 2018 in Los Angeles, Kalifornien

„Ich bin eine Kämpferin!“

Trotz dieser Rückschläge klingt die 76-Jährige nicht entmutigt, sondern spricht hoffnungsvoll von der Zukunft. „Weißt du, was? Ich habe schon die Kinderlähmung überwunden“, sagt sie. Als Achtjährige war Mitchell an Polio erkrankt und trug als Folge eine leichte Lähmung in der linken Hand davon. „Und jetzt bin ich wieder an diesem Punkt“, fährt sie fort. „Und wieder kämpfe ich mich zurück!“ Später fügt sie lachend hinzu: „Ich bin eine Kämpferin. Ich habe irisches Blut! Also wusste ich: ‚Jetzt geht’s wieder los, eine weitere Schlacht.'“

Joni Mitchell im Oktober 2020.

Mitchell schreibt im Moment vielleicht keine neue Musik, aber sie hat eine große Veröffentlichung namens „Joni Mitchell Archives Vol. 1: The Early Years (1963-1967)“ auf den Weg gebracht. Die Kollektion aus Archivaufnahmen soll am 30. Oktober erscheinen. Sie enthält eine frühe Aufnahme von „House of the Rising Sun“ und das allererste Original-Demo ihrer gesamten Musik-Karriere: „Day After Day“. Hier können Sie Ihr Exemplar bestellen.

Vivien Killilea Getty Images for The Music Cente
Kevin Mazur/VF20 WireImage

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Bob Dylan – „Planet Waves“

Den Geschichtsbüchern zufolge ist „Blood On The Tracks“ von 1975 Bob Dylans kreatives Comeback nach Jahren kreativer Flaute, die er in der privaten Versenkung verbrachte. Hier verarbeitet er, so die Legende, seine Ehekrise und lässt uns – womöglich beeinflusst von Joni Mitchells intimem „Blue“ – zum ersten und letzten Mal in die Tiefen seines Herzens schauen. Lieder über Kindheit und Familie Aber stimmt das wirklich? Ist Dylan nicht genau in dem Moment, als wir glauben zu wissen, wer er ist und was er tut, schon wieder durch allerlei Spiegelkabinette und Wortlabyrinthe verschwunden? Das Album, auf dem er sich tatsächlich offenbart,…
Weiterlesen
Zur Startseite