Joni Mitchell


Joni Mitchell im Überblick:

27.10.2021:  Wie es zum großen ABBA-Comeback kam - dazu Storys zu Robert Plant/Alison Krauss, Damon Albarn, Courtney Barnett, The War On Drugs, R.E.M. und Dave Gahan. in ROLLING STONE im November – Titelthema: ABBA

20.10.2021:  Joni Mitchell und Neil Young verbindet eine langjährige Freundschaft, in der hin und wieder auch mal ausgeteilt wird. in Joni Mitchell über Neil Young: Rock'n'Roll ist ihm ziemlich fremd

20.10.2021:  Alle Wut und aller Sarkasmus sind verbannt aus diesem spätsommerlichen Schwanengesang von Lucinda Williams. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Lucinda Williams – „Sweet Old World“

06.10.2021:  Zwischen anmutigen Balladen mit merkwürdigem Instrumenteneinsatz und glamourös gedachtem Big­-Band-Sound brachte Paul Weller The Style Council an den Rand des Manierismus. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: The Style Council – „Confessions Of A Pop Group“

21.09.2021:  Die drei Newcomerinnen spielen am 22. September auf dem Reeperbahn Festival. in Reeperbahn Festival: Konzertnacht mit Nana Adjoa, Anaiis und Meskerem Mees

16.09.2021:  Manchmal klingt das Album wie ein Jam, bei dem sich Mick Jagger, Van Morrison, Joe Strummer und Lou Reed einen Joint teilen. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Garland Jeffreys – „14 Steps To Harlem“

02.09.2021:  „Artificial Intelligence“ hat schlechte Stücke, mittelmäßige, gute. Und zwei, die herausragen. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: John Cale – „Artificial Intelligence“

19.08.2021:  Von Jazz-Legende Manu Dibango bis Schauspieler Mark Blum: Das Coronavirus forderte in der Musik- und Filmwelt bereits einige Todesopfer. in Diese Stars, Musiker und Schauspieler sind an Corona gestorben

12.08.2021:  Robben Ford meldet sich mit seinem neuen Soloalbum „Pure“ zurück. Anlässlich des Release am 27. August verlosen wir das Album drei Mal auf CD. in Verlosung: Robben Fords neue Platte „Pure“ gewinnen!

10.08.2021:  Für das kommende Re-Release von „Red“ setzt der Weltstar auf Indie-Allianzen. Und ein Wiedersehen mit Ed Sheeran. in Taylor Swift: Fürs neue „Red“ gibt es eine Koop mit Phoebe Bridgers und Ed Sheeran

10.08.2021:  Ein­flüsse aus Folk, Reggae, Blues, Funk, Rock’n’Roll und Laurel­-Canyon-­Pop verband Joan Arma­trading zu einem beseelten Song­-Zyklus. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Joan Armatrading – „To The Limit“

29.07.2021:  „Archives Vol. 2: The Reprise Years (1968-1971)“ erscheint am 29. Oktober 2021 und umfasst die Zeit von Joni Mitchells Debüt bis zum Meisterwerk „Blue“. in Joni Mitchell: Neues Archiv-Boxset enthält Jimi-Hendrix-Rarität

Reviews zu Joni Mitchell


  • Tall Tall Shadow - Joni Mitchell? Joanna Newsom? Auf jeden Fall: große Songs!

    Am Ende setzt sie sich ans Klavier, denkt sich in der Ballade „From Now On“ lauter gute Vorsätze aus, schimpft sanft auf den Sommer, der immer alles durcheinanderbringt, freut sich auf den Oktober und hofft schließlich, dass jedes Lied, das sie künftig schreibt, dem gleichen Menschen gewidmet sein wird: „I can play you on and […]

  • Michelle Mercer - Will You Take Me As I Am – Joni Mitchell’s Blue Period

    Die Jahre 1971 bis 1976 waren die künstlerisch fruchtbarsten für Joni Mitchell. Beginnend mit dem schmerzvoll konfessionellen „Blue“ und endend mit der kühn-kühlen Sophistication von „Hejira“, durchmaß die Songschreiberin seelische Tiefebenen und musikalische Hochplateaus, deren Topografie Michelle Mercer so respektvoll wie rückhaltlos nachzeichnet. „Joni Mitchell’s Blue Period“, so der Untertitel, sei nicht zuletzt einer Verdrängung […]

  • Joni Mitchell – The Hissing of Summer Lawns

    She’s an artist, she don’t look back: In den Siebzigern war Joni Mitchells Tempo beim Erobern neuer musikalischer Terrains atemberaubend. Auf „Hissing“ bricht sie endgültig die Folk-Brücken hinter sich ab und begibt sich auf eine Jazz-inspirierte Reise ins Land fremdartiger Harmonien und unbekannter Melodien. „The whole unfolded like a mystery“, beschreibt sie den Trip im […]

  • Joni Mitchell – Shine

    Eine Erinnerung an Großes, mit viel Klavier und Natur-Idyll. You don’t know what you’ve got ‚til it’s gone“, sang Joni Mitchell vor 37 Jahren in „Big Yellow Taxi“. Und das gilt natürlich auch für sie selbst. So richtig vermisst haben wir sie erst, nachdem sie das Ende ihrer Karriere bekanntgegeben hatte. Diese Meisterin der Zwischentöne, […]

  • Joni Mitchell – Blue

    Noch ein Aushängeschild des gehobenen Singer/Songwritertums, 1971 erschienen, nicht entfernt so umsatzträchtig wie „Tapestry“, aber von immensem Einfluss auf kommende Generationen introspektiver Grübler mit Gitarre. Dabei war Joni Mitchell für „Blue“ auf das Piano umgestiegen, unterlegte ihre selbstanalytischen, ganz und gar unsentimentalen Betrachtungen nicht mit Folk-Zupfen, sondern mit Moll-Akkorden und differenziertem Rock-Backing. Klanglich der simply-vinyl-Edition […]

  • Joni Mitchell – Reluge Of The Roads

    Jetzt auch auf DVD: Joni Mitchells kleiner Konzertfilm von 1983, von teils atmosphärischen, teils putzigen Super-8-Splittern und Filmausschnitten unterbrochen – Straßen, Pferde, Möwen, Hippies und so. Die eigentlichen Tournee-Aufnahmen sehen heute unfassbar altmodisch aus (Trockeneis, Fönfrisuren, bunte Söckchen), klingen aber immer noch toll – vor allem, wenn sich Mitchell ans Klavier setzt („For Free“, „Chinese […]

  • Joni Mitchell – The Geffen Recordings - UMIS

    Am liebsten wäre Joni Mitchell während der Me-Decade der 80er Jahre wohl in einen sehr langen Winterschlaf gegangen. Rückblickend war das 1982 veröffentlichte „Wild Things Run Fast“ nostalgische Bilanz und Vorahnung. Wenn sie je so etwas wie ein Rock N Roll-Album aufnahm, dann war es das. Nicht nur mit dem Titelsong, auch mit den Erinnerungen […]

  • Joni Mitchell – Travelogue - NONESUCH/EASTWEST

    Die Lust auf dieses Album ist Joni Mitchell wohl bei den Aufnahmen zu ihrem 2000 erschienen Sonderwerk „Both Sides Now“ gekommen – Mitchell hatte inmitten lauter orchestral arrangierter Jazzstandards zwei eigene Songs auf eben diese Weise neu in Szene gesetzt, und das geschieht mit „Travelogue“ nun abendfüllend. Auf zwei CDs schreibt Mitchell im Rückblick eine […]

  • Joni Mitchell – Hits / Misses - Reprise/WEA

    Reprise/WEA Die Frau hat Nerven. Und Humor. Für das Cover zu ihrem letzten Album, „Turbulent Indigo“, kopierte Joni Mitchell ein Selbstbildnis Vincent van Goghs und malte sich samt bandagiertem Ohr. Und auch das erste Best-Of-Unterfangen ihrer 30jährigen Karriere zeichnet sich durch eine morbide, mordlustige und metaphorisch deutbare Optik aus. Die Retrospektive findet in zwei Teilen […]

  • Joni Mitchell – Turbulent Indigo - WEA

    Alle Gerüchte um eine schwere Krankheit und eine Schaffenskrise straft die JLady Of The Valley“ mit „Turbulent Indigo“, ihrem 17. Album, Lügen. Wie schon auf „Night Ride Home“ ist Joni Mitchell auch mit diesem Album in allen musikalischen Stilarten sicher im Sattel, und ihre ausgefeilten Texte machen sie ohnehin zum Primus inter pares. Definitiv ein […]

  • Joni Mitchell – Turbulent Indigo

    Eine lange Pause. Drei Jahre sind vergangen, in denen spekuliert wurde, sie sei krank, arbeite dennoch, male und komponiere weiterhin. Ihren langjährigen Vertrag habe sie verloren, unzählige neue Lieder seien fertig, und tatsächlich, beim weltumfassenden TV-Spektakel „Great Music Experience“ in Japan brachte Joni Mitchell bereits im Juni neues Material zu Gehör. Nun hat die „Lady […]