Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

Nach R.E.M.-Trennung: Michael Stipe arbeitet an erstem Solo-Projekt

Als R.E.M. 2011 überraschend ihre Trennung bekannt gaben, waren viele Fans geschockt. Im Guten habe sich die Band getrennt, so ihre Mitglieder damals. Seitdem hat man vom Sänger und Mastermind Michael Stipe leider auch keine neue Musik mehr gehört.

Doch jetzt kommt die gute Nachricht: Wie der 59-Jährige kürzlich in einem Interview mit der italienischen Zeitung „La Repubblica“ bekannt gab, arbeitet Stipe momentan erfolgreich an seinem ersten Solo-Projekt und hat sogar schon mehrere Songs fertiggestellt.

„Automatic for the People“ von R.E.M. jetzt auf Amazon bestellen

Das dauerte deshalb so lange, weil der ehemalige R.E.M.-Sänger einen gewissen Abstand zur Musik brauchte. Nun ist er laut eigener Aussage aber wieder ganz in Form: „Zum ersten Mal mache ich alles selbst, ich schreibe, komponiere und nehme alles alleine auf.“ 18 Songs seien bereits fertig, so der Musiker.

Anzeige

Bei einem Auftritt von Patti Smith hatte Michael Stipe als Überraschungsgast schon einmal vielversprechendes Material zum Besten gegeben.

Wie kürzlich von der „New York Times“ enthüllt wurde, sind auch Master-Tapes von R.E.M. unter den vom Universal-Feuer zerstörten Aufnahmen. Auf Twitter äußerte die Band sich kürzlich dazu und versprach, Informationen über mögliche Konsequenzen der Katastrophe mit ihren Fans zu teilen.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Was bedeutet eigentlich R.E.M.?

Es wurden schon eine Menge Bücher über R.E.M. geschrieben. Was sie bei schwankender Qualität eint, ist, dass sie fast allesamt wenig von den Ursprüngen der Band in der quecksilbrigen Musikszene Athens in den frühen Achtzigern zu erzählen haben. Das hat auch einen plausiblen Grund: Die meisten Biografien über Berry, Buck, Mills und Stipe stammen aus der Feder britischer Journalisten. Dieses Versäumnis will Robert Dean Lurie, bekannt geworden mit analytisch fundierten Reflexionen über David Bowie und Steve Kilbey, mit seinem auch persönlichen Blick auf die ersten Jahre von R.E.M. aus der Welt schaffen. Weil er die Region kennt, spürt er mit…
Weiterlesen
Zur Startseite