Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

Nach R.E.M.-Trennung: Michael Stipe arbeitet an erstem Solo-Projekt

Als R.E.M. 2011 überraschend ihre Trennung bekannt gaben, waren viele Fans geschockt. Im Guten habe sich die Band getrennt, so ihre Mitglieder damals. Seitdem hat man vom Sänger und Mastermind Michael Stipe leider auch keine neue Musik mehr gehört.

Doch jetzt kommt die gute Nachricht: Wie der 59-Jährige kürzlich in einem Interview mit der italienischen Zeitung „La Repubblica“ bekannt gab, arbeitet Stipe momentan erfolgreich an seinem ersten Solo-Projekt und hat sogar schon mehrere Songs fertiggestellt.

„Automatic for the People“ von R.E.M. jetzt auf Amazon bestellen

Das dauerte deshalb so lange, weil der ehemalige R.E.M.-Sänger einen gewissen Abstand zur Musik brauchte. Nun ist er laut eigener Aussage aber wieder ganz in Form: „Zum ersten Mal mache ich alles selbst, ich schreibe, komponiere und nehme alles alleine auf.“ 18 Songs seien bereits fertig, so der Musiker.

Bei einem Auftritt von Patti Smith hatte Michael Stipe als Überraschungsgast schon einmal vielversprechendes Material zum Besten gegeben.

Wie kürzlich von der „New York Times“ enthüllt wurde, sind auch Master-Tapes von R.E.M. unter den vom Universal-Feuer zerstörten Aufnahmen. Auf Twitter äußerte die Band sich kürzlich dazu und versprach, Informationen über mögliche Konsequenzen der Katastrophe mit ihren Fans zu teilen.


Michael Stipe zu Donald Trump: „Shut Up!“

R.E.M. liegen derzeit im Streit mit Donald Trump. Der Präsident der USA hatte während seiner Wahlkampagnen die Songs „Losing My Religion“ und „Everybody Hurts“ gespielt. Der Band gefiel das überhaupt nicht, weswegen sie mit deutlichen Worten ihre Meinung über Trump kund taten und ihn mit rechtlichen Mitteln von dem Einsatz ihrer Tracks abbringen wollen. Frontmann Michael Stipe äußerte sich dazu jüngst bei der „Late Show with Steven Colbert“ und erzählte von seiner ersten Begegnung mit dem Immobilien-Mogul. Der Sänger war Ende der 90er Jahre zu einem Konzert von Patti Smith in „Joe's Pub“, einer kleinen Location in New York, eingeladen.…
Weiterlesen
Zur Startseite