In Erinnerung an Neil Peart: Drummer spielt Medley aller Rush-Songs


von

Der Perkussionist Brandon Toews ehrte den vor zwei Jahren verstorbenen Rush-Schlagzeuger Neil Peart auf eine besondere Weise: Er spielte ein 24-minütiges Medley mit den Drum-Parts aller 175 Rush-Songs.

Das Ergebnis postete Toews auf Instagram und auf YouTube. Peart verstarb 2020 an einem Gehirntumor. Zu Lebzeiten konnte der Schlagzeuger auf seinen rotierenden Drums Kunststücke vollführen, die alle Gesetze der Physik auf den Kopf zu stellen schienen.

Toews Video beginnt mit dem Lied „You Can’t Fight It“, von Rushs Debütalbum aus dem Jahr 1974. Daraufhin folgen in chronologischer Reihenfolge alle Albumtracks des Progressive-Rock-Trios, bis zu ihrem finalen Album „Cockwork Angels“ aus dem Jahr 2012. Das Schlagzeug, auf dem Toew dabei spielt, ist beeindruckend und beinhaltet verschiedene Perkussions-Instrumente aus Pearts 40-jähriger Karriere. Darunter befinden sich unter anderem elektronische Pads, Röhrenglocken und eine Gongtrommel.

Das Video soll Neil Pearts revolutionäre Drum-Parts demonstrieren

In der Caption des Videos schreibt Toew: „Heute ist der zweite Todestag von Neil Peart. Neil war im Laufe meines Lebens einer meiner größten Einflüsse! – Ich erinnere mich, dass ich Stunden damit verbracht habe, Rush-Songs wie ‚Tom Sawyer‘ und ‚La Villa Strangiato‘ zu lernen, und dass ich mir immer und immer wieder DVD-Aufnahmen von Rush-Konzerten angeschaut habe, um Neils Schlagzeug-Parts zu lernen“.

Der Perkussionist weiter: „Um Neils Vermächtnis zu ehren, wollte ich etwas zusammenstellen, dass seine revolutionären Drum-Parts zeigt. Die Vorbereitung für diese Performance umfasste 10 Wochen und ich wollte so nahe wie möglich an Neils Parts herankommen. Dabei wurden viele Drumsticks durch den Raum geschleudert, aber wenn es eine Sache gibt, die Neil uns beibringen wollte, ist es, nicht aufzugeben, auch wenn es schwer ist. Trotz der damit verbundenen Herausforderung hat es eine Menge Spaß gemacht, dieses Medley aufzunehmen“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von BRANDON TOEWS (@brandon.toews)