Nach Tod von Neil Peart: Rushs Alex Lifeson möchte vorerst keine Musik mehr machen


von

Nachdem Rush-Schlagzeuger Neil Peart Anfang des Jahres an einem Gehirntumor verstarb, verkündete sein Bandkollege und Gitarrist Alex Lifeson nun, er würde keine Musik mehr machen wollen.

Bei einem Gespräch mit dem Radioprogramm „Talkin‘ Golf“ des amerikanischen ROLLING STONE wurde der Musiker gefragt, ob er weiterhin musizieren würde.

„Seit Neil im Januar gestorben ist, habe ich nur sehr wenig Gitarre gespielt. Ich fühle mich einfach nicht inspiriert und motiviert“, beichtet der Rockmusiker.

Eine ungewisse Zukunft

Rush-Fans spekulierten, ob Lifeson und seine verbliebenen Bandkollegen einen Weg finden würden, auch ohne Neil Peart an den Erfolg der Band anknüpfen zu können. „Ich weiß nicht, ob für uns die Motivation da ist, überhaupt irgendwas zu machen im Moment. Wir sind auf jeden Fall stolz auf unsere Erfolgsgeschichte, und wir lieben nach wie vor Musik. Aber jetzt ist es anders“, erzählt Lifeson.

Seine Gefühle nach dem Verlust Pearts vergleicht er mit einer anderen Situation: 1997 verstarb Pearts Tochter bei einem Autounfall, nur wenige Monate später starb die Ehefrau des Drummers an Krebs. Damals habe sein Kollege Lifeson „ungefähr für ein Jahr gar nicht gespielt“, da er fand, dass es „sich im Herzen einfach nicht richtig angefühlt hat.“

„Jedes Mal, wenn ich eine Gitarre in die Hand nehme, klimpere ich ziellos darauf herum und lege sie dann nach zehn Minuten beiseite.“ Wie lange es diesmal dauern wird, bis der Musiker nach dem Tod seines Freundes und Kollegen wieder die Gitarre anrührt, ist ungewiss.


Will Smith: Mit diesen Filmen hatte er besonders viel Erfolg

Als Willard Carroll Smith Jr. kam der US-amerikanische Schauspieler 1968 in Philadelphia zur Welt. Von dort aus eroberte der Sohn eines Ingenieurs für Kältetechnik und einer Lehrerin zuerst die Fernsehbühne und schließlich die Kinoleinwände. Durch die Sitcom „Der Prinz von Bel-Air“ wurde Will Smith einem breiten Publikum bekannt, durch „Bad Boys – Harte Jungs“ zum Star. Er dreht wenig Filme. In gerade einmal 30 Streifen hat er binnen seiner 27-jährigen Karriere mitgewirkt. Zum Vergleich: Keanu Reeves und Johnny Depp haben in rund 35 Jahren in mehr als 70 Filmen als Schauspieler mitgewirkt. Jedoch ist Will Smith nicht weniger erfolgreich als…
Weiterlesen
Zur Startseite