Netflix: Das sind die derzeit besten und gruseligsten Horror-Filme


Die Tage werden kürzer, der Himmel grauer und kühlere Temperaturen sorgen dafür, dass man sich am liebsten für die nächsten Monate im Bett verkriechen würde. Der perfekte Zeitpunkt also, um sich in den eigenen vier Wänden – am besten in angenehmer Gesellschaft – mal wieder so richtig schön zu gruseln. Horrorfilme gibt es zuhauf, auf Streaming-Plattformen wie Netflix sogar ganz bequem auf Abruf im Abo. Leider ist jedoch nicht alles aus diesem mannigfaltigen Angebot auch Ihre Zeit wert.

Ob zu Halloween oder einfach für die wohlig-schaurige Gänsehaut zwischendurch: Wir zeigen Ihnen hier, welche Horrorfilme sich auf Netflix wirklich lohnen.

Es

Mit Remakes von beliebten Filmklassikern ist das immer so eine Sache: Auf der einen Seite besteht eine allgemeine Abneigung gegen alles, was unsere Jugenderinnerungen verfälschen könnte. Auf der anderen Seite machen Neuverfilmungen den bekannten Stoff häufig einem neuen Publikum zugänglich und schenken ihm so neues Leben. Das 2017 erschienene „Es“-Remake kam sowohl bei King-Fans als auch der jüngeren Generation erstaunlich gut an. Grund dafür könnte unter anderem der ausgezeichnete Cast aus aufstrebenden Jungschauspielern (Finn Wolfhard, Sophia Lillis, Jaeden Martell) und einem schaurig guten Bill Skarsgård als Albtraum-Clown Pennywise sein.

Ich Seh Ich Seh

„Ich Seh Ich Seh“ ist der beklemmende Debütschocker des österreichischen Produzenten-Duos Veronika Franz und Severin Fiala. Weil darin nichts so ist, wie es zunächst scheint, hier nur die knappe Rahmenhandlung: Die Zwillinge Lukas und Elias wohnen mit ihrer Mutter in einem abgelegenen Haus, wo diese sich von einer Operation und einem Unfall zu erholen scheint. Je weiter die Handlung voranschreitet, umso mehr zweifeln die Jungen jedoch an der wahren Identität der ihnen sonst so vertrauten Frau. „Ich Seh Ich Seh“ beginnt ganz leise und endet schließlich im absoluten Psychoterror, der einen auch nach Ende des Films so schnell nicht loslässt.

The Invitation

Noch immer gequält vom Tod seines Sohnes folgt Will mit seiner neuen Freundin der Dinner-Einladung seiner Ex-Frau Eden. Von Wills eigener schmerzhaften Trauerbewältigung abgesehen, scheinen auch die anderen Gäste sich im Laufe des Abends höchst seltsam zu benehmen. Und was hat es mit der ominösen Selbsthilfegruppe „The Invitation“ auf sich? Karyn Kusamas Horrorthriller aus dem Jahr 2015 schafft es nicht nur, die Spannungskurve konsequent aufrecht zu erhalten, sondern stellt außerdem einige interessante Fragen zu sensiblen Themen wie Trauer, Depression und Schuld.



Kritik: Spike Lees „Da 5 Bloods“ und Frank Elstners „Wetten, das war's ..?“ auf Netflix

Mit „Wetten, das war's ..?“ will sich Moderator-Urgestein Frank Elstner vom Fernsehen verabschieden – und lädt für Gespräche Joko & Klaas, Lena Meyer-Landrut, Charlotte Roche (Vorname deutsch aussprechen, Nachname englisch) sowie Daniel Brühl ins Studio. Außerdem auf Netflix: „Da 5 Bloods“, der neue Film von Spike Lee. Das Vietnam-Komödien-Drama sollte auf dem Cannes-Festival anlaufen, Corona-bedingt musste die Premiere nun im Stream stattfinden. Freiwillige Filmkontrolle über zwei unterschiedliche, und auch aus unterschiedlichen Gründen unterhaltsame Formate. FFK-Weiterhören: Schweini-Doku von Til „The Thrill“ Schweiger Jojo Rabbit Das Monster Jeffrey Epstein Clint Eastwood: Der Unzerstörbare wird 90 1986: Teil 2 – „Highlander“, „Pretty in…
Weiterlesen
Zur Startseite