Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Netflix gibt Mega-Summe für „Knives Out“-Fortsetzungen aus


von

Netflix soll die Rechte an den kommenden beiden „Knives Out“-Filmen erworben haben. Der Deal soll den Streamingdienst angeblich 450 Millionen US-Dollar (umgerechnet ungefähr 383 Millionen Euro) gekostet haben.

Der Originalfilm von Rian Johnson aus dem Jahr 2019 war ein riesiger Erfolg. An den Kinokassen spielte er 311,4 Millionen US-Dollar (226 Millionen Euro) bei einem Budget von 40 Millionen US-Dollar (29 Millionen Euro) ein, so „NME“.

Eine Fortsetzung wurde bereits im Februar vergangenen Jahres offiziell bekannt gegeben. „Variety“ berichtet nun, dass Netflix die Rechte an diesem Films und einem weiteren „Knives Out“-Film erworben hat. Der Streamingdienst bestätigte das bisher nicht.

Laut „Deadline“ beginnen die Dreharbeiten für das „Knives Out“-Sequel bereits am 28. Juni in Griechenland. Das Casting ist bereits gestartet. Es ist jedoch unklar, ob die Fortsetzungen neben dem Streaming-Start auf Netflix auch eine parallele Kino-Veröffentlichung bekommt. Auch der Termin steht noch nicht fest.

 

Johnson wurde mit „Knives Out“ zudem bei den British Academy Film Award als auch bei den Oscars für das beste Originaldrehbuch nominiert und wird auch wieder für die beiden neuen Filme das Drehbuch verfassen und Regie führen.

Auch Daniel Craig wird wieder als Privatdetektivs Benoit Blanc dabei sein. Im Originalfilm ist seine Figur mit einem Mordfall eines Krimiautors konfroniert. Was vorerst nach Suizid aussieht, endpuppt sich schließlich als Mord.

Craig ist bald auch als James Bond im immer wieder verschoeben „Keine Zeit zu sterben“ zu sehen. Erst kürzlich gewann Billie Eilish für ihren gleichnamigen Song zum Film den Grammy als erste Künstlerin überhaupt für einen Song zu einem Film, der noch nicht im Kino angelaufen ist.


Tony Iommi widerspricht Gene Simmons: „Rock ist nicht tot!“

Immer wieder brandet der Diskurs über das Sterben des Rock'n'Roll auf. Nietzsches "Gott ist tot!"-Aussage gleich behaupten viele Musiker, dass Rock tot sei. An vorderster Front steht Gene Simmons von KISS, der seit Jahren immer wieder Aussagen trifft wie: "Rock ist endgültig tot!" oder "Der Tod des Rock war kein natürlicher Tod. Rock starb nicht an Altersschwäche. Er wurde gekillt." Gratis Downloads tötet Bands Simmons begründete diese Aussage Anfang des Jahres in einem Interview mit "Gulf News" und "Heavy Consequence": "Dieses Kid, das im Keller seiner Mutter lebt, entschied eines Tages, dass es nicht für Musik bezahlen wollte. Es wollte…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €