Spezial-Abo

Neue Fotos zu „Joker“-Dreharbeiten enthalten „Catwoman“-Referenzen


von

Wie gefährlich ist „Joker“? Der Podcast:

Hier die aktuelle Folge anhören.

Regisseur Todd Phillips hat eine Serie von Fotos zu den Dreharbeiten von „Joker“ veröffentlicht. Ein Bild, das Arthur Flecks Notizbuch zeigt, sticht besonders hervor: Es deutet auf Catwoman-Referenzen hin – so ist auf der gezeigten Seite eine Frau dargestellt, die eine Katze reitet, während der Kopf einer anderen Frau durch einen Katzenkopf ersetzt wurde. Catwoman trat im Superhelden-Universum zunächst als Batmans Konkurrentin, dann Partnerin auf. Beide bekämpften den Joker.

Die „Joker“-Galerie auf Instagram:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Die Figur „Catwoman“ wird als nächstes in Robert Pattinsons „The Batman“-Film zu sehen sein, porträtiert von Zoe Kravitz. Hinsichtlich einer „Joker“-Fortsetzung hält sich Regisseur Todd Phillips bedeckt: „Ich würde nicht nur eine Fortsetzung machen, nur weil der erste Film erfolgreich ist, das ist lächerlich.“ Philllips sagte allerdings auch, dass eine Fortsetzung dank der Leistung von Phoenix möglich sei. „Eine Sache werde ich dir sagen. Ich würde alles mit (Phoenix) machen, jeden Tag der Woche. Es gibt niemanden wie ihn.

„Joker“-Darsteller Phoenix betonte, „offen“ für einen weiteren Teil zu sein, wie er in im ROLLING-STONE-Interview mit „Popcorn with Peter Travers“ erzählt.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


„Justice League“: Zack Snyder verzichtet für seine Schnittfassung komplett auf Szenen von Joss Whedon

2017 sollte das große Jahr für DC und Warner Bros. werden. Denn dann wollte man mit der Superheldenverfilmung „Justice League“ endlich zu Konkurrent Marvel und den „Avengers“ aufschließen. Der Film mit Batman, Superman, Wonder Woman und vielen weiteren DC-Superhelden sollte der langersehnte Befreiungsschlag an den Kinokassen werden, den das filmische Comicuniversum von Warner Bros. und DC so bitter nötig hatte. Doch natürlich kam alles ganz anders, denn Regisseur Zack Snyder verließ das Projekt aus persönlichen Gründen während der Dreharbeiten. Für ihn sprang Joss Whedon ein, der den Film beenden und in die Kinos bringen sollte. Doch auch Studio Warner Bros.…
Weiterlesen
Zur Startseite